Eine Demonstration für Katalonien und Spanien.Foto: JORGE GUERRERO/AFP/Getty Images

Katalonien wählt am 14. Februar neues Regionalparlament

Epoch Times22. Dezember 2020 Aktualisiert: 22. Dezember 2020 19:40

Ein Jahr früher als geplant wählt Katalonien am 14. Februar ein neues Regionalparlament. Die Auflösung des alten Parlaments und der Wahltermin wurden am Dienstag im Amtsblatt der Region mitgeteilt. Der Schritt folgt auf die Absetzung des katalanischen Regionalpräsidenten Quim Torra durch die spanische Justiz im September.

Die katalanische Unabhängigkeitsbewegung, die im Oktober 2017 gegen den Willen Madrids ein Referendum abgehalten und danach die Unabhängigkeit der Region von Spanien ausgerufen hatte, ist vor der Abstimmung gespalten. Während die Regierungspartei Gemeinsam für Katalonien des ehemaligen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont weiter die Konfrontation mit Madrid sucht, setzt der Koalitionspartner Republikanische Linke Kataloniens (ERC) auf Dialog.

Torra wurde im September de facto seines Amtes enthoben, als ihn der Oberste Gerichtshof Spaniens wegen „Ungehorsam“ zu eineinhalb Jahren Unwählbarkeit und 30.000 Euro Geldstrafe verurteilte. Für die Region ist es die fünfte Parlamentswahl innerhalb von zehn Jahren. Umfragen sagen eine Mehrheit für die Unabhängigkeitsbefürworter voraus.

Zahlreiche führende Mitglieder der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung waren nach der Ausrufung der Unabhängigkeit 2017 inhaftiert und von der spanischen Justiz zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Andere, darunter Puigdemont, gingen ins Exil. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion