Bitcoin.Foto: iStock

Kosovo: Polizei beschlagnahmt hunderte Schürfmaschinen für Kryptowährungen

Epoch Times9. Januar 2022 Aktualisiert: 9. Januar 2022 13:08

Im Kosovo sind angesichts einer Energiekrise am Samstag Hunderte von Kryptowährungsschürfmaschinen beschlagnahmt worden. Die Polizei nahm außerdem einen Menschen fest. In der vergangenen Woche hatte die Regierung in Pristina ein vorübergehendes Verbot für das Schürfen von Kryptowährungen verhängt, um den Stromverbrauch zu senken.

Kryptowährungen wie Bitcoin werden durch das Lösen komplexer Gleichungen erzeugt – ein Unterfangen, das enorme Mengen an Energie verbraucht. Während des Einsatzes beschlagnahmte die Polizei 272 Schürf-Geräte, die für die Herstellung von Bitcoin verwendet werden.

Die beschlagnahmten Geräte verbrauchten so viel Strom wie 500 Haushalte im Monat oder zwischen 60.000 und 120.000 Euro, erklärte Finanzminister Hekuran Murati auf Facebook. „Wir können die illegale Bereicherung einiger Mesnchen auf Kosten der Steuerzahler nicht zulassen“, fügte er hinzu.

Die Energiekrise im Kosovo hat sich verschärft, nachdem ein Teil eines der beiden wichtigsten Kraftwerke ausgefallen war und die Regierung im Dezember zu einer Stromreduzierung veranlasst hatte. Die Krise ist auch eine Folge der weltweit steigenden Strompreise und der zunehmenden Nachfrage. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion