London: Pompeo fordert globale Zusammenarbeit, um Chinas Regime zurückzudrängen

US-Außenminister Mike Pompeo, der sich zu einem zweitägigen Besuch in London aufhält, hat alle demokratischen Länder der Welt aufgerufen, eine „Koalition“ zu bilden, um die Bedrohung durch die Kommunistische Partei Chinas (KPCh) zurückzudrängen.

Pompeo führte Gespräche mit Premierminister Boris Johnson und Außenminister Dominic Raab über eine Reihe von Themen im Zusammenhang mit China, darunter das nationale Sicherheitsgesetz von Hongkong, Chinas staatlich unterstützter Telekommunikationsriese Huawei und die globale Pandemie, die durch das KPCh-Virus, auch bekannt als das neuartige Coronavirus, verursacht wird.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Raab sprach Pompeo zunächst dem britischen Volk sein Beileid für seine Verluste durch eine, wie er es nannte, „vermeidbare Pandemie“ aus.

„Der Export dieser Katastrophe durch die KPCh zur Förderung ihrer eigenen Interessen war eine Schande“, sagte er. „Anstatt der Welt zu helfen, hat Generalsekretär Xi der Welt das wahre Gesicht der Partei gezeigt“.

Pompeo gratuliert Großbritannien

Pompeo gratulierte Großbritannien zu seinen „prinzipientreuen Antworten“ auf die Herausforderungen, die das chinesische Regime stellt, wie z.B. das nationale Sicherheitsgesetz von Hongkong, und lobte seine Entscheidung, Huawei-Ausrüstung aus seinem 5G-Netz zu entfernen.

Johnson kündigte am 14. Juli an, dass Großbritannien Huawei bis Ende 2020 weitere Eingriffe in die britische Telekommunikationsinfrastruktur verbieten und bis 2027 bestehende Huawei-Ausrüstung aus dem 5G-Netz des Landes entfernen werde.

Pompeo kritisierte das chinesische Regime auch für sein bedrohliches Verhalten im Südchinesischen Meer und an der sino-indischen Grenze sowie für seine Unterwanderung internationaler Organisationen.

„Man kann nicht hingehen und Ansprüche auf Meeresregionen erheben, auf die man keinen Rechtsanspruch hat. Man kann keine Länder im Himalaja bedrohen und sie schikanieren. Man kann sich nicht an Vertuschungen beteiligen und internationale Institutionen wie die Weltgesundheitsorganisation kooptieren“, sagte Pompeo.

Wunsch nach Zusammenarbeit

Die Vereinigten Staaten wollen, dass jede Nation, die Freiheit und Demokratie schätzt, „diese Bedrohung, die die Kommunistische Partei Chinas für sie darstellt, versteht“ und „zusammenarbeitet, um die Bemühungen der Kommunistischen Partei Chinas zurückzudrängen“, sagte er.

„Ich hoffe, dass wir eine Koalition aufbauen können, die diese Bedrohung versteht und gemeinsam daran arbeiten wird, die Kommunistische Partei Chinas davon zu überzeugen, dass es nicht in ihrem besten Interesse ist, sich auf ein solches Verhalten einzulassen“.

Der britische Außenminister Dominic Raab seinerseits sagte, Großbritannien wolle mit den Vereinigten Staaten und anderen internationalen Partnern zusammenarbeiten, „um unsere Freiheiten und Interessen zu schützen und, wie wir es in Hongkong zeigen, für unsere Werte einzutreten“.

„In der ganzen Bandbreite der internationalen Herausforderungen, von denen es viele gibt, sind wir uns bewusst, dass wir immer viel stärker und immer effektiver sind, wenn wir zusammenarbeiten. Und genau das werden wir auch in den kommenden Wochen und Monaten tun“, sagte er.

Mehr Einwanderungsrechte für Hongkonger

Großbritannien kündigte an, dass es die Einwanderungsrechte für schätzungsweise 3 Millionen Einwohner Hongkongs, die den Status eines britischen Staatsbürgers (Übersee) besitzen, ausweiten wird, nachdem das chinesische Regime am 30. Juni ein drakonisches Gesetz zur nationalen Sicherheit in Hongkong erlassen hat.

Das Gesetz, das nach britischer Aussage einen „klaren und schwerwiegenden Bruch“ der chinesisch-britischen Gemeinsamen Erklärung darstellt, kriminalisiert Personen für jegliche Akte der Subversion, Sezession und Kollaboration mit ausländischen Kräften gegen das KPCh-Regime mit einer Höchststrafe von lebenslanger Haft.

Raab sagte gestern, dass das Vereinigte Königreich auch seinen Auslieferungsvertrag mit Hongkong aussetzt und sein Waffenembargo gegen das chinesische Festland auf die ehemalige britische Kolonie ausdehnt.

Pompeo wird auch den Hongkonger Demokratieaktivisten Nathan Law, der nach der Verhängung des Sicherheitsgesetzes nach London geflohen ist, und den letzten britischen Gouverneur von Hongkong, Chris Patten, treffen.

Pompeo wird Dänemark am 22. Juli besuchen. Er wird mit der dänischen Premierministerin Mette Frederiksen zusammentreffen, um unter anderem über die Pandemie und China zu sprechen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Pompeo Calls for Global Coalition to Push Back Against Chinese Regime / übersetzt von nmc

Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/ausland/london-pompeo-fordert-globale-zusammenarbeit-um-chinas-regime-zurueckzudraengen-a3296190.html