(V.l.n.r.) Bundesaußenminister Heiko Maas, französischer Außenminister Jean-Yves Le Drian und polnischer Außenminister Zbigniew Rau in Weimar, 10. September 2021.Foto: JENS SCHLUETER/POOL/AFP via Getty Images

Maas würdigt 30-jähriges Bestehen des Weimarer Dreiecks

Epoch Times10. September 2021 Aktualisiert: 10. September 2021 16:57

Bei einem Treffen in Weimar haben Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD), sein französischer Kollege Jean-Yves Le Drian und Polens Außenminister Zbigniew Rau das 30-jährige Bestehen des Weimar Dreiecks gewürdigt.

„Das Weimarer Dreieck lebt“, betonte Maas bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinen Besuchern am Freitag. Er richtete sich damit gegen Kritik, wonach das trilaterale Format in den vergangenen Jahren weitgehend an Bedeutung verloren habe.

Das Weimarer Dreieck war 1991 – 13 Jahre vor dem EU-Beitritt Polens – von den damaligen Außenministern Hans-Dietrich Genscher, Roland Dumas und Krzysztof Skubiszewski ins Leben gerufen worden. Heute sei die Zusammenarbeit zwischen den drei Staaten bei allen „Reibungen und Differenzen“ eine „außerordentlich enge und auch vertrauensvolle“, sagte Maas.

Aktuelle außenpolitische Herausforderungen

Bei ihrem Gespräch anlässlich des Jubiläums sprachen die drei Minister laut Maas auch über aktuelle außenpolitische Herausforderungen. So sei es einerseits um die Lage in Afghanistan gegangen, andererseits um die Situation in Belarus, die ein „Schandmal mitten in Europa“ bleibe, wie Maas sagte. Mit Blick auf den Flüchtlingsstreit mit dem belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko sagte Maas Polen Solidarität zu.

„Wir lassen unsere polnischen Freunde nicht alleine mit der tagtäglichen Bedrohung und Herausforderung, nicht zuletzt durch die vollkommen inakzeptable Instrumentalisierung unschuldiger Flüchtlinge an der EU-Außengrenze“, betonte der Bundesaußenminister.

Über Belarus waren in den vergangenen Monaten tausende Migranten aus dem Nahen Osten in die EU eingereist. Polen verhängte wegen der Situation einen beispiellosen Ausnahmezustand im Grenzgebiet. Die EU verdächtigt Lukaschenko, Migranten in die EU zu schleusen, um auf diese Weise Vergeltung für Sanktionsbeschlüsse zu üben.

Kritik Polens an der EU: „Politisierung der Organe“

Rau bezeichnete die belarussischen Aktivitäten als „hybride Maßnahmen“, die das Ziel hätten, Desinformation zu streuen und die EU-Außengrenze zu destabilisieren. Auch der polnische Außenminister würdigte die Bedeutung des Weimarer Dreiecks.

„Ohne die Zusammenarbeit Polens mit Frankreichs und Deutschlands wäre unser Weg in die EU sehr viel länger und schwieriger gewesen.“ Rau bekräftigte zugleich die Kritik seiner Regierung an der Europäischen Union. Unter anderem beklagte er eine „Politisierung der Organe“ und eine „Ideologisierung der Agenda der EU“.

Polen steht in der EU unter anderem wegen seiner Justizreform am Pranger. Auch der Umgang mit sexuellen Minderheiten in dem Land wird von anderen EU-Mitgliedstaaten immer wieder heftig kritisiert. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion