Viele Iraner protestierten gegen die Hinrichtung des schiitische Geistliche Nimr al-Nimr im Januar 2016 durch Saudi-Arabien.Foto: AFP/Getty Images

Jahresrückblick: Mehr als 150 Hinrichtungen in Saudi-Arabien im Jahr 2016

Epoch Times31. Dezember 2016 Aktualisiert: 31. Dezember 2016 18:21
In Saudi-Arabien sind nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP in Jahr 2016 insgesamt 153 Menschen hingerichtet worden. Die meisten Todesurteile wurden wegen Mordes oder Drogenvergehen vollstreckt.

In Saudi-Arabien sind nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP in Jahr 2016 insgesamt 153 Menschen hingerichtet worden. Das ist ein kleiner Rückgang gegenüber 2015, als laut Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch mindestens 158 Hinrichtungen stattfanden.

Die meisten Todesurteile wurden wegen Mordes oder Drogenvergehen vollstreckt.

Proteste im Iran wegen der Hinrichtung des schiitische Geistliche Nimr al-Nimr

Im Sommer waren 47 Menschen wegen Terrorvorwürfen exekutiert worden, darunter der prominente schiitische Geistliche Nimr al-Nimr.

Die Hinrichtung hatte zu einer schweren Krise zwischen dem sunnitischen Saudi-Arabien und dem schiitischen Iran geführt.

Nach der Hinrichtung hatte es im Iran heftige Proteste gegeben. Wütende Demonstranten griffen auch die saudiarabische Botschaft in Teheran und ein Konsulat an. Als Reaktion auf die Proteste brachen Riad und mehrere weitere sunnitisch dominierte Staaten die diplomatischen Beziehungen zum Iran ab. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion