Das Markenzeichen von Mercedes Benz.Foto: iStock

Mercedes E-Klasse: Im Land der Elektroautos liebt der Energieminister seinen Diesel

Epoch Times8. Februar 2019 Aktualisiert: 8. Februar 2019 21:12
"Ich weiß, eines Tages wird mein Mercedes mich verlassen, und ich werde mich mit einem Auto mit weniger Emissionen oder einem Elektroauto begnügen müssen", sagt der Öl- und Energieminister Norwegens. Doch der Mercedes der E-Klasse sei "das beste Auto der Welt".

Eine kuriose Liebeserklärung im Land der Elektroautos: Norwegens Ölminister Kjell-Börge Freiberg hat seiner tiefen Zuneigung zu seinem Dieselwagen Ausdruck verliehen: „Ich bin total verliebt“, sagte Freiberg am Freitag vor ausländischen Pressevertretern in Oslo. Gemeint war die Mercedes E-Klasse mit Dieselantrieb des Ministers, seiner Ansicht nach „das beste Auto der Welt“. „Ich habe eine sehr starke Liebesbeziehung zu diesem Auto.“

Norwegen ist zwar der größte Erdölproduzent Westeuropas, liegt jedoch gleichzeitig auch bei der Nutzung von Elektroautos vorn. Im Januar waren 37,8 Prozent der Neuzulassungen in dem skandinavischen Land Autos mit Elektroantrieb – zählt man Hybridfahrzeuge hinzu, liegt diese Zahl sogar bei 63,5 Prozent.

Öl- und Energieminister Freiberg weiß dementsprechend um die Vergänglichkeit seiner automobilen Liebesbeziehung. „Ich weiß, eines Tages wird mein Mercedes mich verlassen, und ich werde mich mit einem Auto mit weniger Emissionen oder einem Elektroauto begnügen müssen“, sagte er.

Der Minister gehört der Fortschrittspartei (FrP) an, bei der auch zahlreiche Klimawandel-Skeptiker Mitglied sind. Seit 2013 ist die FrP Teil einer Regierungskoalition mit den Konservativen.

Norwegen bezieht seinen Strom fast ausschließlich aus Wasserkraft und will ab 2025 keine mit fossilen Brennstoffen betriebenen Neuwagen mehr verkaufen. Er „applaudiere jedem in Norwegen und dem Ausland verkauften Elektroauto“, sagte Freiberg dann auch nach seiner Liebeserklärung. Dies sei gut für die Reduzierung der Treibhausgase. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion