Merkel: Rechtsstaatlichkeit ein Kernpfeiler europäischer Werte

Epoch Times22. Oktober 2021 Aktualisiert: 22. Oktober 2021 16:55

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat im Streit um die Rechtsstaatlichkeit in Polen der EU-Kommission ihre Unterstützung zugesagt. Zu den laufenden Gerichtsverfahren habe man „Ursula von der Leyen und der ganzen Kommission unsere Unterstützung zugesagt“, sagte sie am Freitagnachmittag nach dem Europäischen Rat in Brüssel.

Im Gespräch mit Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki habe sie mit „großer Sorge“ darauf hingewiesen, „dass wir aus dieser immer weiteren Spirale herauskommen müssen“, weil Rechtsstaatlichkeit, „insbesondere die Unabhängigkeit der Justiz, natürlich ein Kernpfeiler europäischer Werte ist“, so Merkel.

EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU) hatte im Konflikt um Polens Justizreform zuletzt bereits klare Konsequenzen verlangt. „Ganz konkret fordere ich, dass die jetzt anstehende Ausbezahlung der Corona-Aufbauhilfen so lange gestoppt werden, solange in Polen diese Disziplinarkammer am Arbeiten ist“, hatte er dem Sender Phoenix gesagt. Die müsse aufgelöst werden.

„Ich möchte zunächst konkrete Schritte sehen, bevor wir die Gelder überweisen“, sagte Weber. Die Disziplinarkammer an Polens Oberstem Gericht ist das Kernstück der polnischen Justizreform und kann die Immunität von Richtern oder Staatsanwälten aufheben. Der Europäische Gerichtshof hatte bereits im Juli geurteilt, dass die Kammer keine Unabhängigkeit und Unparteilichkeit garantiere.(dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion