Sicherungsarbeiten in der Hauptstadt Suva am 16. Dezember 2020.Foto: LEON LORD/AFP via Getty Images

Mindestens vier Tote durch Zyklon „Yasa“ auf den Fidschi-Inseln

Epoch Times20. Dezember 2020 Aktualisiert: 20. Dezember 2020 13:34

Beim Durchzug des Zyklons „Yasa“ über den Fidschi-Inseln sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen. Der Wirbelsturm zerstörte ganze Dörfer, tausende Menschen musste in Notunterkünfte fliehen. Es sei mit Schäden in Höhe von „hunderten Millionen Dollar“ zu rechnen, teilten die Behörden des pazifischen Inselstaats mit. Hilfsorganisationen warnten am Sonntag vor dem Ausbruch von Krankheiten in den Katastrophengebieten.

Ein Mann und ein Säugling waren am Freitag auf den Fidschi-Inseln ums Leben gekommen. Am Samstag meldeten die Behörden dann zwei weitere Todesopfer. Das gesamte Ausmaß der Zerstörungen werde erst in einigen Tagen sichtbar sein, sagte die Leiterin der Katastrophenschutzbehörde, Vasiti Soko. Der Fokus liege nun auf dem Wiederaufbau der Infrastruktur und der Reparatur der Kommunikationsnetze in den besonders schwer betroffenen Regionen, die teilweise von der Außenwelt abgeschnitten seien.

Mehr als 23.000 Menschen waren landesweit vor dem Unwetter in Notunterkünfte geflohen. Viele von ihnen konnten zunächst nicht nach Hause zurückkehren.

Mehrere Dörfer seien komplett zerstört worden, sagte der Einsatzleiter des Roten Kreuzes, Maciu Nokelvu. Die örtliche Leiterin der Hilfsorganisation Save the Children sagte, Luftaufnahmen der Insel Kia erinnerten an Bilder aus einem „Kriegsgebiet“.

Die Hilfsorganisationen richteten sich darauf ein, dass der Durchzug des Wirbelsturms schwere gesundheitliche Auswirkungen in der Bevölkerung nach sich ziehen könnte. Ilisapeci Rokotunidau vom Roten Kreuz wies etwa auf die Gefahren von Durchfall und Dengue-Fieber hin.

Der Wirbelsturm hatte Sturzfluten und Erdrutsche ausgelöst, als er am späten Donnerstagabend in dem pazifischen Inselstaat auf Land traf. Rettungskräfte waren im Einsatz, um die am schwersten betroffenen Ortschaften zu erreichen.

„Yasa“ war bereits der vierte Zyklon der höchsten Sturmstärke innerhalb von vier Jahren, der die Fidschi-Inseln erreichte. Der Wirbelsturm zog anschließend Richtung Tonga weiter, drehte dann aber südlich ab und entfernte sich von dem Inselstaat. Durch den Zyklon „Winston“ wurden auf den Fidschi-Inseln 2016 insgesamt 44 Menschen getötet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion