Mit einer Dienstreise aus China begann die Verbreitung des Coronavirus

Epoch Times22. Januar 2021 Aktualisiert: 23. Januar 2021 7:23

Vor einem Jahr hat das Coronavirus Deutschland erreicht: Eine aus Shanghai nach München gereiste chinesische Mitarbeiterin des Autozulieferers Webasto schleppte unerkannt die Infektion ins Land. Der Webasto-Fall konnte schnell eingedämmt werden – die Pandemie aber nicht verhindert werden. Daten aus der Anfangszeit:

27. JANUAR 2020

Das Gesundheitsamt Starnberg bekommt vormittags die Information, dass die nach Shanghai zurückgekehrte Frau am Coronavirus erkrankt ist. Vom 20. bis 22. Januar war sie in der Webasto-Zentrale in Stockdorf im Münchner Süden, sie hatte keine offensichtlichen Krankheitssymptome. Allerdings stellte sich später heraus, dass die Chinesin schon in Deutschland fiebersenkende Mittel genommen hatte. Noch am Abend wird der erste deutsche Kollege der Frau positiv getestet – der erste bestätigte Fall in Deutschland. Der Mann kommt in München ins Krankenhaus.

28. JANUAR

Im Tagesverlauf gibt es drei weitere bestätigte Fälle. Kontaktlisten der Betroffenen gehen an das Gesundheitsamt. Webasto schließt zunächst bis zum 2. Februar die Zentrale und verhängt für alle Mitarbeiter einen Reisestopp.

29. JANUAR

Die Zahl der infizierten Mitarbeiter steigt auf sechs. Systematische Coronatests der Mitarbeiter in Stockdorf und bei den Kontaktpersonen beginnen.

31. JANUAR

Die Bundesregierung holt etwa hundert Menschen aus dem chinesischen Corona-Hotspot Wuhan. Sie kommen in Deutschland zunächst in Quarantäne.

1. FEBRUAR

Nach zwei weiteren Fällen verlängert Webasto die Standortschließung bis zum 11. Februar.

11. FEBRUAR

Die Weltgesundheitsorganisation legt für das neuartige Coronavirus den Namen auf Sars-CoV-2 fest. Die dadurch ausgelöste Krankheit benennt sie mit Covid-19.

12. FEBRUAR

Webasto öffnet seine Firmenzentrale wieder. Von den mehr als tausend Mitarbeitern wurden rund 180 auf das Coronavirus getestet. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nennt es am selben Tag „aktuell noch nicht absehbar, ob sich aus einer regional begrenzten Epidemie in China eine weltweite Pandemie entwickelt oder nicht“.

13. FEBRUAR

Der erste erkrankte Webasto-Mitarbeiter kann das Krankenhaus wieder gesund verlassen.

18. FEBRUAR

Auch die in Shanghai im Krankenhaus behandelte Webasto-Mitarbeiterin kommt aus dem Krankenhaus, drei Wochen nach ihrer Einlieferung.

26. FEBRUAR

Auch in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen werden Fälle bestätigt. In Nordrhein-Westfalen steckten sich viele Menschen im Zusammenhang mit einer Karnevalssitzung im Kreis Heinsberg an.

27. FEBRUAR

Alle im Zusammenhang mit dem ersten Fall stehenden Webasto-Mitarbeiter sind inzwischen wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

8. MÄRZ

Erstmals wird der Tod eines Deutschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus bestätigt – der Mann starb in Ägypten, wohin er einige Tage vorher geflogen war. Tags darauf werden aus Nordrhein-Westfalen zwei Todesfälle gemeldet. Seitdem starben mittlerweile mehr als 50.000 Menschen in Deutschland im Zusammenhang mit Coronavirus-Infektionen.

11. MÄRZ

Die Weltgesundheitsorganisation ruft eine Pandemie aus. Diese dauert trotz weltweiter Eindämmungsbemühungen seitdem an. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion