Was wäre Frankreich ohne sie? Der japanische Premier Shinzo Abe besuchte die Mona Lisa im Mai 2014.Foto: STEPHANE DE SAKUTIN/AFP/Getty Images

Mona Lisa aus dem Louvre verkaufen? So bankrott ist Frankreich!

Epoch Times4. September 2014 Aktualisiert: 4. September 2014 11:25

Frankreich ist so pleite, dass es bereits laut darüber nachdenkt, die Mona Lisa zu verkaufen. Kein Scherz: Französische Medien diskutierten am 2. September die Möglichkeit, das berühmteste Gemälde der Welt und andere Pariser Kunstschätze zu verhökern, um Geld in die leere Staatskasse zu bringen!

Wenn man schnell mal 2000 Milliarden Euro braucht …

Frankreichs Schulden haben bereits die 2.000-Milliarden-Euro-Mauer durchbrochen und die Regierung Hollande möchte die Staatsschulden um 36.000.000 € reduzieren. Die Weinsammlung des Elysée-Palastes und eine Prestige-Immobilie hat man bereits verflüssigt. Gegen den Ausverkauf von Kunstwerken sprechen jedoch noch kulturelle und moralische Bedenken, sowie ein Gesetz.

Mona Lisa brächte „nur“ 1 Milliarde

Die Sender Telesur und France24 diskutierte die Idee, Frankreichs Kunstschätze zur Tilgung der Staatsschulden zu verscherbeln. Das hochverschuldete Portugal unternimmt bereits Ähnliches: Hier hofft man, durch den Verkauf einer Sammlung von Miro-Gemälden 36 Millionen Euro einzunehmen. Bei Gesamtschulden von 210 Milliarden Euro eine unverhältnismäßige Verzweiflungstat.

In Frankreich verhält es sich ähnlich bizarr: Würde die Mona Lisa tatsächlich verkauft, könnte das angeblich „unbezahlbare“ da Vinci-Bild wohl für 1,5 Milliarden Euro weggehen und das ist nicht mal Tausendstel der Staatsschulden! Die Käufer wären dann vermutlich Scheichs aus Qatar oder superreiche Chinesen, wie im Fall des ehemaligen International Conference Centre in der Nähe des Arc de Triomphe, das mittlerweile ein Hotel ist, in dem die Nacht über 1000 Euro kostet.

Impressionisten wären 4 Milliarden wert

Doch auch wenn France 24 analysierte, dass man allein mit dem Inhalt des Musée d´ Orsay rund 4 Milliarden Euro einnehmen könnte und Paris 173 Museen besitzt – wirklich rentabel wäre ein Kunstverkauf nicht. Zumindest derzeit noch nicht. Denn Frankreichs Kunstschätze werden durch ein Gesetz geschützt, das einen Verkauf von „Gemälden aus öffentlichen Sammlungen“ als illegal deklariert. Die Kunstschätze zählen als öffentliches Eigentum und sollen es auch bleiben.

Mäzene müssten kompensiert werden

Auch eine Gesetzesänderung wäre problematisch, da die meisten Kunstschätze Frankreichs dem Land einst von Privatpersonen gespendet wurden, die im Gegenzug erhebliche Steuervergünstigungen für ihre Großzügigkeit erhielten. Käme ihr einstiges Eigentum unter den Hammer, dass sie dem Staat als Kulturerbe anvertraut hatten, würden dafür dicke Entschädigungen fällig. Wenn es in dieser Welt also tatsächlich nur noch ums Geld geht, könnte dies die kulturelle Rettung der Grand Nation und das vielleicht maßgeblichstes Hindernis für einen Kunstausverkauf darstellen. (rf)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion