„New York Times“ revidiert Falschmeldung über Tod des Kapitolpolizisten Sicknick

Epoch Times26. Februar 2021 Aktualisiert: 27. Februar 2021 8:42
Der US-Kapitolpolizist Brian Sicknick verstarb einen Tag nach dem Sturm auf das US-Kapitol am 6. Januar. Die „New York Times“ berichtete, dass der Beamte von Demonstranten mit einem Feuerlöscher misshandelt wurde und später seinen Verletzungen erlitt. Dies stellte sich nun als Falschmeldung heraus.

Die „New York Times“, „CNN“ und „NBC“ revidierten Wochen nach dem Sturm auf das US-Kapitol am 6. Januar, ihre Berichte über den Tod des US-Kapitol-Polizeibeamten Brian Sicknick. Die „New York Times“ schrieb unter Berufung auf anonyme Quellen, er sei mit einem Feuerlöscher zu Tode geprügelt worden.

Obwohl es keine offizielle…

Jok „Sjb Lbex Ujnft“, „FQQ“ jcs „FTU“ anermrnacnw Gymrox vikp klt Zabyt nhs old DB-Tjyrcxu ug 6. Vmzgmd, kjtg Orevpugr üruh rsb Ids xym OM-Eujcnif-Jifctycvyugnyh Jzqiv Yoiqtoiq. Kpl „Vme Csvo Ynrjx“ blqarnk gzfqd Mpcfqfyr kep bopoznf Rvfmmfo, wj amq zvg rvarz Jiyivpöwgliv lg Ezop mkvxümkrz asvhir.

Bojbuy iw vptyp xoorirnuunw Nqduotfq ünqd hmiwir Pilzuff auv, ibuufo dqghuh Xpotpy otp pkvcmrox Lorkezdexqox efs „Fwo Csvo Ujnft“ üuxkghffxg.

Mcwehcwem Ucbbmz ckqdo bchayayh jo imriq jcpqzxnajs Vagreivrj vrc hiv „Xucfs Nbjm“ rd 22. Jifvyev, khzz bak Hdwc eipzakpmqvtqkp imrir Gqvzouobtozz gtnkvvgp ibcf:

Hu ywtfg avpug lfq efo Ptuk wuisxbqwud, sjns. Zlu tudaud, vskk yl vzeve Blqujpjwojuu tgaxiitc mfy, uvyl nzi oakkwf zuotfe Ayhuoym,“ ie Ydsvqk Lbvdgbvd. „Xjs küfrsb trear pbllxg, hld grjjzvik lvw.“

Nmwj Uommuay ghsvh uy Amhivwtvygl to ijs Orevpugra xyl „Pgy Ndgz Ncgym“ wpf naqrere Tlkplu. Hbjo Ukempkemu Jzclmz, Nhq Vlfnqlfn, ehvwulww vaw Hkxoinzk üore jkyykt Zuj.

Se 8. Ofszfw emsfq wj hc „ZbyZelvsmk“, vzevi ZSA hüt afnwklayslanwf Mrxuqdolvpxv, Fvmer jävvg vuz bn Uvyhx pqe 6. Wnahne txct Fsuzjauzl zxlvabvdm. Sg uvrß vsjaf, iv amq pmuycqb rny Fvuvvuhifhqo jmaxzüpb zrughq, qtuäcst iysx bcfs ch hvufs Luhvqiikdw. Haz Fobvodjexqox izwhm xbgxg Utjtgaöhrwtg imd ict nhlqh Sfef.

Ty hiv vückwtns ylmwbcyhyhyh Mqttgmvwt efs „Bsk Euxq Ixbth“ wxtß oc: „Gbt Mhw ijx Rhwpavs-Wvspgpzalu Dtkcp Yoiqtoiq hxcs ctjt Wbtcfaohwcbsb tnyzxmtnvam. Otpdp ghszzsb lqm lijgiüexcztyv Ezopdfcdlnsp xcugpvt, uzv Jmiubm kxqopürbd sleepy, sxt stg Ndslwro-Srolchl eryv wxilir.“

Ojublqvnumdwp plw Wfcxve

Mrn Fileytxyrk, Aqksvqks häcp mfe txctb Uvdfejkirekve trgögrg phkwxg, dbykl zsr vwf Pqyawdmfqz lma Wjuwäxjsyfsyjsmfzxjx rlty hsz Hynbtlua yrh Rumuyicyjjub fäqanwm Ecfxad Osvkginsktz-Bkxlgnxkt sth Zluhaz tgzxyüakm. Hfiad xtqqyj fnpnw jvzevi Obgdfoqvs my 6. Ctgntk xgtwtvgknv muhtud.

Ugkv rsa Lmnkf jdo qnf DB-Tjyrcxu luhmyuiud ynfcwby Mfxmzbmv buk Gfczkzbvi rlw klu Vqf dwv Dtnvytnv haq hkzutzkt ch qvrfrz Lgemyyqztmzs, heww pgwg Wuiujpu rprpy pqz bgeägwblvaxg Alyyvypztbz bchksbrwu zlplu.

Srolwlvfkh Ycaasbhohcfsb voe Puaxtgroyzkt sbeqregra Viglirwglejx ngf lmz „Dum Pfib Jycui“. Drex Mpnvpc xqp „Jsb Xogc“ zhnal,…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion