Xavier BettelFoto: über dts Nachrichtenagentur

Plagiatsvorwürfe gegen Luxemburgs Regierungschef Xavier Bettel

Epoch Times27. Oktober 2021 Aktualisiert: 27. Oktober 2021 15:08

Luxemburgs Regierungschef Xavier Bettel sieht sich mit Plagiatsvorwürfen rund um seine Abschlussarbeit an der Universität im französischen Nancy konfrontiert. „Aus heutiger Sicht erkenne ich, dass man es hätte anders machen sollen, ja vielleicht anders machen müssen“, räumte er am Mittwoch nach Bekanntwerden der Vorwürfe ein. Der 48-Jährige betonte jedoch, er habe die Arbeit vor mehr als 20 Jahren „nach bestem Wissen und Gewissen“ verfasst.

Laut einem Bericht des Onlinemagazins Reporter.lu übernahm Bettel auf 96 Prozent der 56 Seiten fremde Texte, ohne dies kenntlich zu machen. Die Arbeit befasste sich mit möglichen Reformen des Wahlsystems für das Europaparlament und wurde an der Fakultät für Rechts- und Politikwissenschaften eingereicht.

Er überlasse es nun der Universität zu bewerten, ob die Abschlussarbeit den damaligen Kriterien entsprach, erklärte Bettel. Sollte dies nicht der Fall sein, akzeptiere er „natürlich“ die Entscheidung der Hochschule.

In Deutschland waren in den vergangenen Jahren mehrere Politiker nach Plagiatsvorwürfen zurückgetreten, unter anderen Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD). (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion