Foto von Madeleine McCann in einer Kirche von Praia da Luz, Portugal, am 3. Mai 2017.Foto: STRINGER/AFP/Getty Images

Portugal: Gedenkgottesdienst zum zehnten Jahrestag von Maddies Verschwinden

Epoch Times4. Mai 2017 Aktualisiert: 4. Mai 2017 9:28
Zehn Jahre nach dem Verschwinden der kleinen Madeleine McCann ist im portugiesischen Ferienort Praia da Luz ein Gedenkgottesdienst gefeiert worden.

Zehn Jahre nach dem Verschwinden der kleinen Madeleine McCann ist im portugiesischen Ferienort Praia da Luz ein Gedenkgottesdienst gefeiert worden. In einer kleinen Kirche kamen am Mittwochabend rund 50 Menschen zusammen, darunter einige britische Touristen.

Zuvor hatten sie auf einer Klippe an der Algarve-Küste pinkfarbene Luftballons aufsteigen lassen. Maddies Eltern Gerry und Kate McCann nahmen in ihrem englischen Heimatort Rothley an einem Gedenkgottesdienst teil.

Seit 2007 keine Spur von der kleinen Maddie

Die kleine Maddie war am 3. Mai 2007 kurz vor ihrem vierten Geburtstag aus der Ferienwohnung ihrer Eltern in Praia da Luz verschwunden, während die Eltern in einem nahe gelegenen Restaurant zu Abend aßen. Von dem Mädchen fehlt seither jede Spur.

Die Polizei vermutet eine Entführung, schließt aber auch andere Möglichkeiten nicht aus. Die portugiesische Polizei stellte die Ermittlungen nach 14 Monaten ein, nahm sie fünf Jahre später jedoch wieder auf. Die britische Polizei eröffnete 2011 eigene Ermittlungen, die inzwischen jedoch zurückgefahren wurden.

Die Eltern haben die Hoffnung, ihr Kind eines Tages wiederzusehen, aber immer noch nicht aufgegeben. „Es geht vielleicht nicht so schnell wie wir wollen, aber es gibt echte Fortschritte, die uns ermutigen sollten, und wir müssen einfach weitermachen – was auch immer es kostet, wie lange es auch dauert“, sagte Kate McCann am Sonntag in der BBC. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion