„Project Veritas“ deckt weiter bei „CNN“ auf – Zucker: Trump ist „nationale Sicherheitsbedrohung“

Epoch Times4. Dezember 2020 Aktualisiert: 4. Dezember 2020 10:57
„CNN“-Chef Jeff Zucker bezeichnete US-Präsident Donald Trump als eine "große Bedrohung für unsere nationale Sicherheit“. James O'Keefe deckt auf ...

In einer der morgendlichen 9 Uhr-„CNN“-Telefonkonferenzen, die „Guerilla-Journalist“ James O’Keefe zwei Monate lang mitgeschnitten hat, bezeichnete „CNN“-Chef Jeff Zucker US-Präsident Donald Trump als „nationale Sicherheitsbedrohung“.

In seinem neuesten Whistleblower-Videoclip enthüllte O’Keefe, wie Zucker im Gespräch mit Nachrichtenredakteurin Virginia Mosley sagte: „Trump untergräbt weiterhin die Wahlintegrität mit haltlosen Betrugsbehauptungen. Und er macht weiter so.“

Mosley hatte zuvor gesagt, dass die in Erie, Pennsylvania, erhobenen Vorwürfe der Rückdatierung von Stimmzetteln zurückgezogen wurden.

Dass Trump seine Vorwürfe wegen Wahlbetrugs nicht einstellt, führt Zucker zu der Frage, „ob Trump nicht selbst eine nationale Sicherheitsbedrohung ist“, wie im Video von O’Keefes „Project Veritas“ zu hören ist.

„Im Lichte dessen, was er tut, und im Lichte dessen, was er in der Debatte getan hat“,  schließt Zucker ab.

Ginsberg soll den Schlussstrich setzen

Danach ist „CNN“-Jurist David Vigilante zu hören, der angibt, wie Star-Anwalt Ben Ginsberg am besten ins Spiel zu bringen ist. Der seit August 2020 pensionierte Anwalt Ginsberg ist als Vertreter der Republikanischen Partei und ihrer politischen Kampagnen bekannt.

Man hört Vigilante sagen:

„Hey, Jeff, hier ist David. Ich wollte nur einen Punkt anbringen, wie Ben Ginsburg am besten in Kontext zu setzen ist.

Er ist ohne Zweifel der herausragendste Kampagnen-Anwalt auf republikanischer Seite und wahrscheinlich einer der herausragendsten Wahlen-Anwälte in Amerika.

Außerdem hatte er in den letzten vier Jahren bei jeder republikanischen Wahl-Sache einen Sitz in der ersten Reihe.

Wenn er sagt, es gibt keinen Wahlbetrug, dann ist das irgendwie das Ende der Geschichte.

Und wir müssen das als eine definitive Antwort betrachten […]

Unser Statement sollte lauten: Ben Ginsberg war 40 Jahre lang dabei und sagt: ‚Das gibt es nicht.‘“



(nmc)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

In einem Ozean von Informationen beeinflussen die Medien, welche Informationen die Menschen sehen und wie sie diese bewerten. Medien legen sowohl den Schwerpunkt als auch die Richtung der öffentlichen Meinung fest. Themen, die die Medien aufgreifen, erlangen in der Gesellschaft große Bedeutung. Probleme, über die sie nicht berichten, werden ignoriert und vergessen.

Heute schließt die Gemeinschaft der Medienschaffenden die Meinungen aus, die nicht mit ihrer liberalen, linken und sozialistischen Ausrichtung übereinstimmen. Jedoch ist die linke Schieflage der Medien eindeutig nicht das Ergebnis des Volkswillens.

Ursache ist vielmehr die hinter den Kulissen betriebene politischen Strategie, die die gesamte Menschheit nach links rücken will. Genau darum geht es im 13. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Unterwanderung der Medien“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]