Proteste gegen Maßnahmen in Europa – „Diese Politik führt zu vielen Konflikten“

Von 25. November 2021 Aktualisiert: 25. November 2021 6:18

Am vergangenen Wochenende fanden nicht nur in Österreich, sondern in mehreren europäischen Hauptstädten Proteste gegen die COVID-Beschränkungen statt. Einige Regierungen wollen die Impfpflicht für Mitarbeiter des Gesundheitswesens einführen. Andere wollen Ungeimpften den Zutritt zu öffentlichen Gebäuden verbieten. Earl Rhodes von NTD mit den Details.

In mehreren europäischen Ländern gingen am Wochenende Demonstranten auf die Straße, um gegen COVID-19-Maßnahmen und Impfvorschriften zu protestieren.

Einige Regierungen in Europa haben in den letzten Tagen die Beschränkungen verschärft, um auf den Anstieg neuer Corona-Fälle zu reagieren.

In den Niederlanden zogen am Samstag hunderte Menschen durch Amsterdam.

Das Land ist nun für drei Wochen teilweise im Lockdown und es gibt eine Sperrstunde für Gaststätten. 

Die niederländische Regierung plant außerdem, Personen mit einem negativen Testergebnis vom Impfpass auszuschließen. 

„Diese Politik führt zu vielen Konflikten unter den Menschen. Sie führt zu Krieg auf Mikro- und Makroebene“, sagte Hugo Gietelink, Protestierender in den Niederlanden.

Ein anderer Demonstrant sagte, die Unruhen in Rotterdam hätten nichts mit ihnen zu tun.

In Rotterdam kam es in mehreren Nächten zu gewalttätigen Ausschreitungen, wobei die Polizei am vergangenen Freitag das Feuer auf die Randalierer eröffnete.

„Wir sind friedlich. Die Organisatoren hier in Amsterdam haben über Monate hinweg gezeigt, dass sie friedlich sind. Es ist eine absolute Schande, was gestern Abend in Rotterdam passiert ist“, sagte Gerard Nederbel, Demonstrant in den Niederlanden.

Etwa 35.000 Menschen nahmen am Sonntag an einer Demonstration im Zentrum von Brüssel teil.

„Im Grunde wollen wir unsere Freiheit. Wir sind dagegen, uns mit einem Stoff impfen zu lassen, der nicht ausreichend erprobt wurde. Auch finden wir es falsch, dass man nicht dort arbeiten kann, wo man möchte“, erklärte die Demonstrantin Eveline Denayer in Brüssel.

Belgien hat am vergangenen Mittwoch seine Corona-Beschränkungen verschärft.

Zusätzlich zu einem COVID-Pass muss man in Restaurants noch Masken tragen.

„Wissen Sie, Menschen werden wegen des QR-Codes diskriminiert. Geimpfte können einige Gebäude nicht betreten, weil sie nur einmal geimpft wurden“, sagte Kenny Du COQ, Demonstrant in Brüssel.

Die belgische Regierung plant, Impfungen für Beschäftigte im Gesundheitswesen zur Pflicht zu machen.

In Kroatien demonstrierten am vergangenen Samstag rund 15.000 Menschen in der Hauptstadt Zagreb.

Ab Montag dürfen nur noch Personen mit COVID-Pass staatliche und öffentliche Gebäude im Land betreten.

„Ich bin gekommen, um alle Menschen zu unterstützen, die gegen den COVID-Pass sind. Es ist eine Maßnahme, die uns in Bürger und Nicht-Bürger unterteilt und zu Diskriminierung, ja sogar in die Diktatur führt“, sagte Olga Fajfadic, Demonstrantin in Zagreb.

In Italien versammelten sich tausende Menschen im Zentrum von Rom, um gegen den Grünen Pass zu demonstrieren. Er ist am Arbeitsplatz, in öffentlichen Verkehrsmitteln und anderen Orten bereits Pflicht.  

Am Samstagabend demonstrierten hunderte Menschen in der nordmazedonischen Hauptstadt Skopje gegen den Regierungsplan, die Impfpflicht für Mitarbeiter des Gesundheitswesens und andere Staatsbedienstete einzuführen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion