Russlands Präsident Wladimir Putin in Kubinka, 23. August 2021.Foto: RAMIL SITDIKOV/SPUTNIK/AFP via Getty Images

Putin fordert klare Absage an Nato-Osterweiterung

Epoch Times2. Dezember 2021 Aktualisiert: 2. Dezember 2021 13:49

Russland hat vor dem Hintergrund der Spannungen an der ukrainisch-russischen Grenze vor einer Rückkehr zu einem „Alptraumszenario einer militärischen Konfrontation“ gewarnt. Der russische Außenminister Sergej Lawrow warf der Nato am Donnerstag bei einem OSZE-Treffen in Stockholm vor, „ihre militärische Infrastruktur näher an die russischen Grenzen zu bringen“. US-Außenminister Antony Blinken rief Russland zu „Deeskalation“ und „Diplomatie“ auf.

Weiterhin hat Russlands Präsident Wladimir Putin eine klare Absage des Westens an eine weitere Osterweiterung der Nato gefordert. Er werde in Verhandlungen „mit den USA und ihren Verbündeten“ auf „konkrete Vereinbarungen“ in diesem Sinne bestehen, erklärte Putin am Mittwoch in Moskau.

Russland wolle „eine Nato-Osterweiterung und Stationierung von Waffensystemen (…) in unmittelbarer Nähe des russischen Hoheitsgebiets verhindern“.

„Wir brauchen rechtliche Garantien, denn unsere westlichen Kollegen haben ihre mündlichen Zusagen nicht eingehalten“, erklärte Putin weiter. Nach dem Ende der Sowjetunion seien derartige Zusagen gemacht worden, aber „sie haben genau das Gegenteil gemacht“. Die Nato ignoriere so „die legitimen russischen Bedenken im Bereich der Sicherheit“.

Die USA und weitere westliche Staaten werfen Russland vor, an seiner Grenze zur Ukraine Truppen für einen eventuellen Einmarsch zu sammeln. Moskau weist dies entschieden zurück. Im Gegenzug wirft der Kreml der Ukraine vor, sich vom Westen militärisch ausrüsten zu lassen, und prangert Nato-Militärübungen nahe der russischen Grenzen an. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion