Riesige Explosion auf Armeestützpunkt in Jordanien

Epoch Times11. September 2020 Aktualisiert: 11. September 2020 15:29

Gut fünf Wochen nach der verheerenden Explosionskatastrophe im Libanon hat es auch im Nachbarland Jordanien eine riesige Explosion gegeben. Die Explosion ereignete sich in der Nacht zum Freitag in einem Munitionslager auf einem jordanischen Armeestützpunkt und löste einen Brand aus, wie ein Regierungssprecher mitteilte. Getötet oder verletzt wurde demnach aber niemand.

Auf Videos in den Online-Netzwerken waren ein riesiger Feuerball am Nachthimmel zu sehen und mehrere Explosionen zu hören. Die Explosion wurde nach Angaben der Regierung vermutlich durch einen Kurzschluss ausgelöst. In dem Munitionslager wurden alte Mörsergranaten der Armee gelagert. Der Stützpunkt liegt in der Nähe von Sarka, rund 25 Kilometer östlich der Hauptstadt Amman.

Bei einer Doppelexplosion im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut waren am 4. August mehr als 190 Menschen getötet und über 6.500 weitere verletzt worden. Die Explosion von rund 2.750 Tonnen ungesichert gelagertem Ammoniumnitrat richtete massive Zerstörungen an, rund 300.000 Menschen wurden obdachlos. (afp/er)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion