Österreichs neuer Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP). Wien, 11. Oktober 2021.Foto: Thomas Kronsteiner/Getty Images)

„Selbstverständlich werde ich in enger Abstimmung mit Kurz vorgehen“

Epoch Times12. Oktober 2021 Aktualisiert: 12. Oktober 2021 11:21

Österreichs neuer Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) will eng mit seinem Amtsvorgänger Sebastian Kurz (ÖVP) zusammenarbeiten. „Selbstverständlich werde ich in enger Abstimmung mit dem ehemaligen Kanzler Kurz vorgehen und auch mit unserem Koalitionspartner“, sagte er am Dienstag bei einer Sondersitzung des Parlaments in Wien. Man werde an den demokratiepolitischen Grundsätzen festhalten.

Die mit den Grünen ausverhandelte Steuerreform werde man zügig umsetzen. Der Kanzler bezeichnete diese als „Herzstück“ der Regierungsarbeit. Auch in Richtung der Oppositionsparteien werde man die Hand ausstrecken, fügte er hinzu.

Der SPÖ warf Schallenberg allerdings „mutwillige Aktionen“ vor. Diese hatte einen Misstrauensantrag gegen Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) eingereicht. Die FPÖ ging sogar noch einen Schritt weiter – sie will der gesamten Regierung das Misstrauen aussprechen.

Schallenberg ist erst seit Montag im Amt. Der Wechsel im Kanzleramt war nach dem Rücktritt von Kurz wegen Korruptionsvorwürfen nötig geworden. Kurz bleibt in der ÖVP aber Taktgeber: Er übernimmt das Amt des Fraktionsvorsitzenden im Parlament, der in Österreich „Klubobmann“ heißt, und bleibt zudem Parteichef. (dts/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion