Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (L) spricht neben dem deutschen Bundesgesundheitsminister Jens Spahn während eines Besuchs in einem Coronavirus-Impfzentrum am 11. Dezember 2020 in Nürnberg.Foto: Lukas Barth-Tuttas - Pool / Getty Images

Spahn genehmigt weitere AstraZeneca-Impfungen mit Warnhinweisen

Epoch Times18. März 2021 Aktualisiert: 18. März 2021 21:38

Als Reaktion auf die Empfehlung der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die weitere Verwendung des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca genehmigt – allerdings mit Warnhinweisen.

Die Impfungen mit dem Präparat sollten noch im Laufe des Freitags wieder aufgenommen werden, sagte Spahn am Donnerstagabend in Berlin. Die Impfwilligen sollten dann in aktualisierten Aufklärungsbögen über mögliche Risiken informiert werden.

Es gebe eine „besondere Sorgfaltspflicht gegenüber den Impfwilligen“, sagte Spahn. „Die Bürger können darauf vertrauen, transparent informiert zu werden.“ Nach der Aussetzung der Corona-Impfungen am Montag gelte es nun, vier verlorene Tage aufzuholen, sagte der Minister. Nun gehe es darum, „dass wir zügig weiterimpfen“.

PEI-Chef: Impfwillige sollten in Warnhinweisen auf Risiken hingewiesen werden

Der Präsident des für Impfstoffe zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts, Klaus Cichutek, sagte, eine Prüfung habe ergeben, dass der Nutzen fortgeführter AstraZeneca-Impfungen größer sei als die Risiken. Die Impfwilligen sollten in Warnhinweisen auf Risiken hingewiesen werden – hier gehe es insbesondere um spezifische Symptome, die auf eine Thrombose hinweisen könnten. Es handle sich hierbei um ein „sehr seltenes Ereignis“, sagte Cichutek.

Nach Berichten über das Auftreten schwerer Blutgerinnsel bei einigen Corona-Geimpften hatten Deutschland und mehrere weitere europäische Staaten die Corona-Impfungen mit dem Vakzin des britisch-schwedischen Herstellers vorerst gestoppt. Am Donnerstag erklärte die EMA nach einer Überprüfung den Impfstoff für „sicher und wirksam“ und stellte fest, dass es keine Hinweis auf ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel durch das Präparat gebe.

Seltene, „aber schwerwiegende Gerinnungsstörungen“ können auftreten

Die Behörde verwies aber zugleich auf einzelne Fälle, in denen nach Impfungen mit AstraZeneca seltene, „aber schwerwiegende Gerinnungsstörungen“ aufgetreten seien. Ein Zusammenhang mit der Impfung könne „nicht endgültig“ ausgeschlossen werden. Die Produktinformation für das Vakzin werde nun dementsprechend angepasst.

Für die ohnehin als schleppend kritisierte Corona-Impfkampagne in Deutschland war die Aussetzung der AstraZeneca-Impfungen ein Rückschlag. In vielen Ländern wurde die Vergabe von Terminen in den Corona-Impfzentren ausgesetzt, bis Klarheit über die Verwendbarkeit des Präparats – und damit über die zur Verfügung stehenden Dosen – erzielt ist.

Bund und Länder hatten ursprünglich am Mittwoch über eine Beschleunigung der Corona-Impfkampagne beraten wollen. Ein Thema sollte dabei die stärkere Einbindung der Hausärzte sein. Nach dem Aussetzen der Impfungen mit dem AstraZeneca-Vakzin am Montag wurde das Gespräch verschoben. Es soll nun am Freitagnachmittag stattfinden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion