UNO Botschafterin Waris Dirie (Getty Images)

Topmodel sucht sich Österreich als neues Heimatland aus

Von 23. März 2005 Aktualisiert: 23. März 2005 12:45

„Ich kann noch gar nicht fassen, dass ich jetzt einen richtigen Pass habe, mit dem ich überall hinfahren kann – ohne Einladung oder Bürgen“ sagte die wegen ihrer Aktivitäten gegen Genitalverstümmelungen bekannt gewordene Waris Dirie, als ihr die Österreichische Staatsbürgerschaft Anfang März verliehen wurde.

Die „Salzburger Nachrichten“ berichteten, dass die aus Somalia stammende Waris während ihrer gesamten Modelkarriere nur einen von Groß Britannien ausgestellten Flüchtlingspass hatte und für alle ihrer Reisen auf Einladungen und Sonderbewilligungen angewiesen war. Waris Dirie, die den Bestseller „Die Wüstenblume“ geschrieben hat, gründete eine Stiftung, die sich gegen Genitalverstümmelungen an Mädchen einsetzt und will dafür kämpfen, dass drohende Verstümmelungen künftig als Asylgrund anerkannt werden.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion