Trump: „China 25 ist sehr beleidigend“ | Französischer Bürgermeister möchte Museen öffnen

Von 11. Februar 2021 Aktualisiert: 11. Februar 2021 20:04

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Trump: China 25 wird nicht passieren | Französischer Bürgermeister möchte Museen öffnen“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

China zielt darauf ab, „Standards 2035“ zu schreiben

Das chinesische Regime hat sich zum Ziel gesetzt, die Standards für die nächste Generation von Technologie zu schreiben.

Als das chinesische Regime seinen Plan „Made in China 2025“ vorstellte, wurde er von einer umfassenden Propagandakampagne in den staatlichen Medien begleitet. 

„Made in China. Nichts kann nicht gemacht werden! Nichts kann nicht gut gemacht werden! Nichts ist nicht schon gemacht worden!“

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Der ehrgeizige Plan zielt darauf ab, Chinas Produktionskraft zu verbessern. Doch die USA glauben, dass das Regime dies durch massive staatliche Subventionen, unfaire Handelspraktiken und den Diebstahl geistigen Eigentums erreichen wird. 

Der Vorschlag alarmierte den Westen und löste den Zorn des ehemaligen Präsidenten Trump aus. 

„Ich sagte, ‚China 25‘ ist sehr beleidigend, denn ‚China 25‘ bedeutet, dass sie im Jahr 2025 die Welt wirtschaftlich übernehmen werden. Ich sagte: „Das wird nicht passieren.“ – Donald J. Trump, 45. Präsident der USA

Der Plan wurde angeführt, als Trump beschloss, massive Zölle auf chinesische Waren zu erheben. 

Im April 2018 verhängte der ehemalige Präsident Trump Zölle auf chinesische Waren im Zusammenhang mit der Initiative „Made in China 2025“. Im Mai desselben Jahres, als die Trump-Administration weitere Zölle in Höhe von 25 % auf chinesische Waren im Wert von 50 Mrd. US-Dollar verhängte, wurden in ihrer Ankündigung viele der von den Zöllen betroffenen Produkte direkt im Zusammenhang mit Technologien „Made in China 2025“ bezeichnet. Seitdem haben chinesische Beamte und offizielle Medien die Förderung des „Made in China 2025“ absichtlich heruntergespielt.

Dieses Mal hält sich das Regime also deutlich zurück, als es die „China Standards 2035“ ins Gespräch brachte.

Aber diese neue Strategie ist nicht weniger ehrgeizig.

Anstatt das Spiel zu spielen, indem es die internationalen Regeln ignoriert, will das chinesische Regime nun die Regeln schreiben. Die Einzelheiten des Plans sollen bald enthüllt werden. Aber ein offizielles Dokument, das letztes Jahr veröffentlicht wurde, hat die Ziele klargemacht: Die Kommunistische Partei Chinas, oder KPC, will globale Standards für die nächste Generation von Technologien setzen. Dazu gehören 5G-Internet, das Internet der Dinge (loT) und künstliche Intelligenz.

Industriestandards sorgen dafür, dass Produkte, die auf der ganzen Welt hergestellt werden, nahtlos zusammenarbeiten können. Das schließt alles ein, von der Größe von Glühbirnen bis hin zur Art und Weise, wie 5G-Daten übertragen werden.

Aber warum ist es ein Problem, dass die KPC diese Regeln festlegen will?

Ein Beispiel mag verdeutlichen, was die KPC für die Ordnung der globalen Technologie im Sinn hat. 

Im vergangenen März berichtete die „Financial Times“, dass der chinesische Telekommunikationsriese Huawei den Vereinten Nationen eine alternative Form des Internets vorgeschlagen hat.

Huawei-Ingenieure argumentierten, dass der freie und offene Raum, der jedem gehört, veraltet ist und die Welt ein neues globales Netzwerkmodell braucht. 

Unter dem neuen Modell hätten die Dienstanbieter die vollständige Aufsicht und Kontrolle über jedes einzelne Gerät, das über ihren Dienst mit dem Internet verbunden ist. 

Im Falle Chinas sind die Dienstanbieter oft staatliche Unternehmen, die der KPC unterstehen. Dieser Top-Down-Entwurf des Internets würde den Regierungen viel mehr Kontrolle über den Informationsfluss geben. Und Huawei glaubt, dass China das Land sein sollte, welches es für die Welt aufbaut. 

Länder wie Saudi-Arabien, Iran und Russland haben den Huawei-Vorschlag bereits begrüßt. Kann es der KPC gelingen, diese Regeln durchzusetzen? In der Tat macht das Regime bereits Fortschritte bei der Beeinflussung der internationalen Organisationen, welche die Regeln festlegen.

Huawei’s neuer Internet-Vorschlag wurde zum Beispiel bei der UN-Agentur namens International Telecommunications Union eingereicht. Das chinesische Regime nimmt nun an 40 % der Studiengruppen der Agentur teil, die Standards für zukünftige Netzwerke und Sicherheit festlegen. Das im Vergleich zu nur 5 % für die Vereinigten Staaten.

Das kommunistische China hat auch die sechst-meisten Sekretäre in der größten Standardisierungsorganisation der Welt, der International Standard Organization (ISO).

Laut einem Bericht der US-China-Kommission des Kongresses ist der Anteil der USA seit 2008 stetig gesunken, während sich der Anteil von China im gleichen Zeitraum verdreifacht hat.

Organisationen wie die ISO und die Internationalen Elektrotechnischen Komitees sind voll von chinesischen Staatsangehörigen, einige besetzen sogar Schlüsselpositionen.

Die Strategie ist ähnlich wie derer, dass die KPC ihre Beamten in die UN-Organisationen entsendet, um dort Einfluss zu nehmen.

Einem Bericht des „Wall Street Journal“ zufolge hat das chinesische Regime 2019 versucht, die ISO daran zu hindern, einen Standard für die Eingabe von Kantonesisch, der Hauptsprache in Hongkong, zu zertifizieren. 

Die Sprache ist ein wesentlicher Teil der kulturellen Identität Hongkongs. Aber chinesische Delegierte argumentierten, dass es ausreichend sei, nur eine offizielle Sprache für ganz China zu haben, und das ist Mandarin-Chinesisch.

Die USA haben zuvor Bedenken geäußert, dass die KPC autoritäre Normen exportieren könnte, wenn sie Standards für sensible Technologien wie die Gesichtserkennung bei der Videoüberwachung setzt. 

Peking hat bereits damit begonnen, seine Standards in Entwicklungsländern in Asien und Afrika durch seine Belt and Road-Initiative zu fördern.

Das „Wall Street Journal“ berichtete, dass Peking Subventionen anbieten würde, damit sie Chinas Standards verwendet, und den Wechsel zu internationalen Standards teuer machen würde.

Französischer Bürgermeister stellt Öffnung von Museen in Aussicht

Die Museen in Frankreich sind seit Ende letzten Jahres geschlossen. Doch ein französischer Bürgermeister bricht die Schließungsauflagen des Landes und lässt sie wieder öffnen.

Das Kunstmuseum Rigaud in der Stadt Perpignan hat am Dienstag Besucher empfangen. Dies, nachdem Bürgermeister Louis Aliot, ein Mitglied der französischen Partei Nationale Rallye, eine Wiedereröffnung angeordnet hatte.

„Es ist ein Vergnügen, wir sind zu sehr eingeschränkt worden, zu sehr frustriert durch den Mangel an Vergnügen, an Kultur, an Lebensfreude, das Entdecken von Kunstwerken gehört dazu und ist für uns unverzichtbar, deshalb sind wir hier.“ – Fancoise, Rentnerin

„Es ist ein frischer Wind, und ich hoffe, dass dies anhält und für den Rest von Frankreich, nicht nur für Perpignan. Ich würde gerne sehen, dass Museen geöffnet werden, Konzertsäle… Ja, das ist sehr wichtig.“ – Genevieve, Rentnerin

Aliot argumentierte, dass die Öffnung von Kulturstätten sicher durchgeführt werden kann und es ein Teil der Anpassung an das Leben mit dem Virus ist. 

Ein lokales Verwaltungsgericht wird den Fall prüfen. Es wird erwartet, dass es eine Entscheidung darüber treffen wird, ob es Aliots Entscheidung, vier Museen in der Stadt wieder zu öffnen, aufheben wird.

„Mediatheken, Bibliotheken – das sind Zentren für Kulturen, die für die Öffentlichkeit geöffnet sind, während Museen das nicht sind? Ich meine, das ist ein offensichtlicher Widerspruch, und ich hoffe, die Jury gibt mir recht.“ – Louis Aliot, Bürgermeister von Perpignan

Frankreichs Premierminister sagte letzte Woche, dass Orte, an denen die Öffentlichkeit zirkulieren kann, wie z. B. Museen, zeitlich vor Kinos und Theatern wieder geöffnet werden dürfen. Ein genaues Datum nannte er jedoch nicht.

Robinhood verklagt wegen Selbstmord eines Studenten

Die Familie eines jungen Händlers, der Selbstmord begangen hat, verklagt Robinhood wegen seines Todes. Sie sagen, „irreführende Kommunikation“ habe bei ihrem Sohn Panik verursacht, sodass er fälschlicherweise an riesige Verluste glaubte. 

Es sind Nachrichten, die kein Elternteil hören will. Letzten Sommer beging der 20-jährige Aktienhändler Alex Kearns Selbstmord, nachdem er gedacht hatte, er hätte einen negativen Kontostand von über 700.000 Dollar auf Robinhood. Nun verklagt seine Familie das Unternehmen wegen seines Todes.

Die Klage sagt, dass ihr Sohn dreimal versucht hat, Robinhood zu kontaktieren, um nach dem Kontostand zu fragen,… aber er war nicht in der Lage, mit jemandem zu sprechen. Sie behauptet, dass ihn das in einen hochgradig verzweifelten mentalen Zustand versetzt hat.

Laut der Klage sei Kearns vor einen Zug gelaufen, um sich umzubringen,… um seine Familie vor der Zahlung seiner Schulden zu schützen. 

Robinhood schickte ihm eine automatisierte E-Mail, mehr als 24 Stunden nachdem er versucht hatte, das Unternehmen zu kontaktieren. Das Unternehmen führte aus, dass er überhaupt kein Geld schuldet…, aber es war zu spät. Er hatte bereits Selbstmord begangen.

Robinhood sagte: „Wir sind erschüttert über Alex Kearns’ Tod.“ Und, dass es seine Lehrmaterialien verbessern und mehr Live-Support-Mitarbeiter zur Verfügung stellen wolle.

Die Klage vom Montag besagt, dass Robinhood die Pflicht habe, seine Kunden zu kennen und sicherzustellen, dass ihre Handelsstrategien angemessen seien. Aber stattdessen folgte der Broker unerfahrenen Investoren.

Die Klage argumentiert, wenn sich jemand die Mühe gemacht hätte, auf Alex Kearns Anfragen zu reagieren, wäre er heute noch am Leben und gesund.

 

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion