Trump: „Dies ist vielleicht die wichtigste Rede, die ich je gehalten habe“ (Deutsch)

Epoch Times4. Dezember 2020 Aktualisiert: 3. März 2021 14:55
US-Präsident Donald Trump veröffentlichte am Mittwoch auf Facebook eine dreiviertelstündige Rede – hier auf Deutsch. Die im Weißen Haus aufgezeichnete Ansprache begann er mit den Worten: "Das ist die vielleicht wichtigste Rede, die ich jemals gehalten habe."

US-Präsident Donald Trump argumentierte am Mittwoch in einer vorab aufgezeichneten Rede, dass tief verankerte Interessen nicht wollen, dass er Präsident bleibt, und deutete an, dass überall in den Vereinigten Staaten Wahlbetrug begangen wurde, um sicherzustellen, dass er verliert.

„Dies ist vielleicht die wichtigste Rede, die ich je gehalten habe“, sagte er in dem Video, das in den sozialen Medien veröffentlicht wurde, und bezog sich dabei auf die „lächerlich lange“ Wahl vom 3. November.

Die Wählerintegrität sei wichtiger als alles anderes. „Denn wenn wir den Betrug … nicht aufdecken, dann haben wir kein Land mehr.“

„Keine höhere Pflicht als die Gesetze und die Verfassung zu verteidigen“

„Als Präsident habe ich keine höhere Pflicht, als die Gesetze und die Verfassung der Vereinigten Staaten zu verteidigen“, die – zusammen mit dem Wahlsystem – unter „koordinierten Angriffen und Attacken“ stehe. „Deshalb bin ich entschlossen, unser Wahlsystem zu schützen.“

Die Demokraten und das Team des ehemaligen Vizepräsidenten Joe Biden verhielten sich beide „so, als wüssten sie bereits, wie das Ergebnis aussehen würde“, sagte er. „Es war alles sehr, sehr merkwürdig“, fügte der Präsident hinzu und bemerkte, dass Bidens Zurückhaltung im Wahlkampf ungewöhnlich war. Es gehe nun darum, sicherzustellen, dass die künftigen Wahlen regulär ablaufen können.

Seit der Wahlnacht im November hat Trump gesagt, dass es in wichtigen Bundesstaaten, die sich für Biden entschieden, zu Wahlbetrug gekommen sei. Dabei hätten die Massenmedien den ehemaligen Vizepräsidenten vorzeitig als Gewinner erklärt. Die Epoch Times wird keinen Gewinner der Präsidentschaftswahlen nennen, solange nicht alle rechtlichen Anfechtungen und anderen Verfahren abgeschlossen sind.

Unter dem Vorwand der Pandemie …

Unter dem Vorwand der Pandemie, so Trump, hätten demokratische Funktionäre und Richter in den Monaten und Wochen vor der Wahl die Wahlverfahren drastisch geändert, was einen offensichtlichen Verstoß gegen die Verfassung darstelle.

Trump und seine Stellvertreter haben auch gesagt, dass nur „legale Stimmen“ gezählt werden sollten. Sollte dies der Fall sein, sagte Trump, dann würde er der rechtmäßige Gewinner der Präsidentschaftswahlen sein.

Deutsche Übersetzung:


Original (Englisch):

Trump führte weiterhin an, dass Beamte in einer Reihe von Staaten entweder Briefwahlzettel an jeden einzelnen Wähler oder Antragsformulare für Briefwahlen an alle Wähler schickten, was er als „kolossale Ausweitung der Briefwahl“ bezeichnete.

Die Wählerlisten im ganzen Land hätten Menschen umfasst, „die tot sind, weggezogen sind oder keine Staatsbürger sind“.

Dutzende von Counties haben „mehr registrierte Wähler auf den Listen, als sie wahlberechtigte Bürger haben, darunter 67 Counties in Michigan“, sagte Trump.

Trump-Stimmen für Biden gezählt

Trump wies am frühen 4. November auf einen sprunghaften Anstieg von Stimmen für Biden in umkämpften Staaten hin, darunter Michigan und Wisconsin, die laut Datenexperten anormal sind und eine Überprüfung rechtfertigen. Trump hatte am Beginn der Auszählungen in den Bundesstaaten stark geführt.

Er erwähnte auch die Dominion Voting Systems, die Beamte aus Texas aufgrund von Sicherheitsbedenken und potenziellem Betrug abgelehnt hatten. In Antrim County, Michigan, zum Beispiel meldete ein Bezirk zunächst einen Sieg für Biden, räumte aber später ein, dass 6.000 Stimmen fälschlicherweise in der Biden-Spalte platziert worden waren, wodurch der Bezirk dann für Trump gezählt werden musste.

Dominion hat die Anschuldigungen in Bezug auf seine Maschinen angefochten. In einer Erklärung auf seiner Website, die regelmäßig aktualisiert wird, bezeichnete Dominion Behauptungen über Stimmentausch und Softwareprobleme als „falsch“.

Der Präsident wies auch darauf hin, dass bei einer Handprüfung in Georgia Tausende von nicht gezählten Stimmzetteln entdeckt wurden, die meisten davon für ihn, und dass republikanische Wahlbeobachter daran gehindert wurden, Gebäude zu betreten oder so weit entfernt platziert wurden, dass sie die Auszählung der Stimmzettel nicht richtig beobachten konnten. Eidesstattliche Erklärungen von Wahlhelfern und Wahlbeobachtern, die Betrug bezeugen, sind Teil von Gerichtsverfahren, die von Trumps Kampagne oder anderen in Staaten wie Michigan und Wisconsin eingereicht wurden.

Forensische Prüfung

Trump rief am Mittwoch auch zu einer vollständigen forensischen Prüfung der Stimmzettel in den hart umkämpften Bundesstaaten auf. Zehntausende sollen gefälschte Unterschriften haben.

Das bedeutet, dass „eine vollständige forensische Prüfung erforderlich ist, um sicherzustellen, dass nur legale Stimmzettel von rechtmäßig registrierten Wählern, die ordnungsgemäß abgegeben wurden, berücksichtigt werden“, fügte Trump hinzu.

„Der Grund dafür ist klar“, sagte er, „sie haben die Unterschriften nicht überprüft, weil sie wissen, dass die Stimmzettel nicht von den Wählern ausgefüllt wurden, in deren Namen sie abgegeben wurden“.

Die einzige Möglichkeit, die Situation zu beheben, so Trump, sei eine vollständige Überprüfung der Stimmzettelumschläge, die die Unterschriften enthalten. Er sagte nicht, welche Staaten den Prüfungsprozess durchführen sollten.

Wahlmänner

In der Zwischenzeit sind die Trump-Anwälte Rudy Giuliani und Jenna Ellis vor den Parlamenten in Arizona, Pennsylvania, und bald auch in Michigan aufgetreten. Sie wollen die Abgeordneten der Bundesstaaten veranlassen, die ihnen von der Verfassung verliehene Befugnis zu bekräftigen, ihre eigenen GOP-Wahlmänner in das Wahlkollegium einzuberufen, das am 14. Dezember zusammentritt.

Sowohl Ellis als auch Giuliani haben gesagt, dass die Verfassung den Abgeordneten die Möglichkeit einräumt, Wahlmänner zu wählen. Das sei möglich im Falle von Wahlbetrug oder anderen Unregelmäßigkeiten.

Die Republikaner in Pennsylvania brachten eine Resolution ein, die es ihnen erlauben würde, ihre eigenen Wahlmänner einzuberufen.

In den Parlamenten von Michigan, Arizona, Georgia, Pennsylvania und Wisconsin haben die Republikaner Mehrheiten in den Parlamenten. Es ist nicht klar, ob die Abgeordneten in Wisconsin, Michigan, Arizona oder Georgia Resolutionen zur Einberufung ihrer eigenen Wahlmänner verabschieden werden. (nmc)

(Mit Material von The Epoch Times USA)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion