Trump warnt Biden-Regierung: China und Russland zusammenzubringen ist das Schlimmste

Von 27. April 2021 Aktualisiert: 27. April 2021 10:35

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video: „Trump warnt USA vor Zweifrontenkrieg: Russland nicht in die Hände Chinas treiben“ vom Youtube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

In einem Interview mit „Fox News“, betonte Ex-US-Präsident Donald Trump, dass die USA versuchen sollten, mit Russland zurechtzukommen. Ansonsten würde Russland in die Hände des kommunistischen Chinas getrieben werden.

„Das Schlimmste, was man tun kann, ist, China und Russland zusammenzubringen, und sie haben sich wieder zusammengetan, weil sie dazu gezwungen werden. Der russische Schwindel war sehr, sehr schlecht für unsere Beziehung zu Russland.“ – Donald Trump, 45. Präsident der USA

Trumps Kommentar kam, als das jüngste russische Militär-Manöver auf der Krim den Westen alarmierte. Zur gleichen Zeit schickte die KP-Chinas zahlreiche Bomber und Kampfflugzeuge in die Luftverteidigungszone von Taiwan.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Trumps Kommentar spiegelt eine wichtige strategische Einschätzung wider, die auch China-Experten teilen. Diese warnen die USA vor einem Zweifrontenkrieg. Daher wird dringend eine Strategie benötigt.

Die Beziehungen zwischen China und Russland hatten immer nur den Anschein von Einigkeit. Im Grunde sind sie aber gespalten.“ – Tang Jingyuan, Politik-Analyst für China-Angelegenheiten.

Laut Tang gebe es gravierende ideologischen Unterschiede zwischen beiden Ländern. Es herrsche Misstrauen, auch aufgrund früherer territorialer Streitigkeiten.

Während des Handelskriegs zwischen den USA und China erklärte der russische Staatschef Wladimir Putin öffentlich, dass er nicht Partei ergreifen werde. Stattdessen zitierte er ein chinesisches Sprichwort: „Wenn Tiger im Tal kämpfen, sitzt der kluge Affe da und wartet ab, wer gewinnt.“

„Wenn die USA ihre Beziehungen zu Russland verbessern können, wird dies ein mächtiges Werkzeug sein, um der Kommunistischen Partei Chinas entgegenzuwirken und sie zu isolieren“, so Tang Jingyuan und weiter: „Aber wenn die Biden-Regierung harte Sanktionen gegen Russland verhängt, wird sie Russland unweigerlich auf die Seite Pekings drängen und die beiden aneinander binden. Die USA würden sich damit selbst einen Feind schaffen.“

Tang sagt, dass von Russland und dem chinesischen Regime unterschiedliche Bedrohungen ausgehen. „Russland hat definitiv keine Demokratie. Aber bisher haben wir nicht gesehen, dass es versucht, seine Ideologie zu verbreiten und zu exportieren oder die Weltordnung herauszufordern. Es hat weder die Motivation, noch hat es die Kompetenz dazu.“

Denn die Wirtschaft in Russland befindet sich in einem Tief. Das nationale Bruttoinlandsprodukt entspricht in etwa dem einer einzigen Provinz Chinas. Hingegen ist Chinas BIP nach den USA das zweitgrößte auf der Welt.

„Egal wie hart sich Russland gibt, es wird nicht den Verstand verlieren und aktiv die NATO angreifen und einen Weltkrieg anzetteln. Ich glaube nicht, dass dies passieren wird, egal wie verrückt Putin auch sein mag“, sagt Tang Jingyuan. „Ein Hauptgrund für dessen jüngste Militäraktionen ist es, die Ukraine am Beitritt zur NATO zu hindern; die NATO an der Expansion gen Osten zu hindern. Im strategischen Sinne befindet sich Russland in der Defensive.“ 

Peking hingegen würde andere Ziele verfolgen, so der China-Experte: „Das kommunistische China hat eine riesige Wirtschaftskraft und die KP ist ambitioniert. Sie will die USA überholen und ist bereits aktiv dabei, ihre Pläne dafür auszuarbeiten und umzusetzen. Das Regime will sein totalitäres System in die Welt exportieren. In diesem Sinne ist China eine größere Bedrohung als Russland.“ 

Tang fährt fort: Wenn die KP-Chinas Taiwan erfolgreich gewaltsam annektiert, könnten Chinas Kriegsschiffe ungehindert in den Pazifischen Ozean einlaufen und US-Territorien im westlichen Pazifik bedrohen. Ballistische Raketen könnten von ihren U-Booten den amerikanischen Kontinent treffen.

Daher rät der China-Experte, dass die USA eine Balance finden müssen, um einerseits mit den russischen Bedrohungen umzugehen und andererseits zu vermeiden, Moskau auf die Seite Pekings zu drängen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion