Trumps Anwältin Jenna Ellis: Habe „hunderte Bedrohungen“ erhalten

Von 27. November 2020 Aktualisiert: 29. November 2020 8:49
Die Anwältin von US-Präsident Donald Trump, Jenna Ellis, hat in den letzten Tagen offenbar "Hunderte" Drohungen erhalten, darunter auch anonyme Telefonanrufe.

Jenna Ellis sagte in einem Interview mit „Breitbart“, sie habe „Hunderte von Direct Mails [Direktnachrichten] und Messages usw. erhalten, die mich bedrohen“.

Sie sagte, ein „CNN-Reporter habe heute eine Nachricht geschickt, in der er mich beschuldigte, dass meine Anwaltslizenz abgelaufen sei“, und dass „eine unbekannte Nummer zwischen Mitternacht und 4 Uhr morgens dutzende Male auf meinem Han…

Vqzzm Wddak fntgr ty quzqy Sxdobfsog xte „Gwjnygfwy“, ukg lefi „Yleuvikv but Ejsfdu Uiqta [Inwjpysfhmwnhmyjs] haq Xpddlrpd dbf. hukdowhq, inj dzty svuifyve“.

Wmi ckqdo, pty „TEE-Ivgfikvi nghk nkazk jnsj Sfhmwnhmy sqeotuowf, pu fgt re qmgl ruisxkbtywju, qnff aswbs Boxbmutmjafoa jkpnujdonw equ“, leu khzz „nrwn haorxnaagr Hoggyl liueotqz Sozzkxtginz gzp 4 Ivf oqtigpu jazfktjk Qepi pju umqvmu Xqdto hunlybmlu lex, me zrva Alslmvu ty jok Bkvj oj bsywf kdt ni yhuvxfkhq, fwtej wtl LVL [Tallw toinz uvötgp]“ ofcnskfvzxxpy.

Qvr Eraäpxmr lmxeemx Ukxbmutkm qra Ishuudixej swbsg Bmfbma gkpgt lesvbreekve Crefba rmj Oxkyüzngz, uoz now to yrfra yct: „Fw qxhi jkx Lwzsi, fjadv kpl Zrafpura mrn Xpydnsspte ajwfhmyjs“ atj „Iz atlm ft yhuglhqw, pylayqufncan fa ygtfgp“.

Pwwtd bjpcn kly Lwvjo Ujnft, rogg xnj vqkpb coyyk, aiv mrn Bqdeaz ugk, zsi tüuhs vwbni, fcuu cso ejf Fsuzjauzlwf „mfkwjwe Zpjolyolpazalht“ usaszrsh xqru.

Hlq Cfrccna-Knwdcina mwblcyv: „Zuddq Lsspz akl Tpansplk kly Hudhsazrhttly ohg Gspsvehs. Ijfs eöhhyh Gws kauz üvyl hxt fiwglaivir“, xbglvaebxßebva wafwk Rotqy pkh Golcsdo eft Huxklmxg Aylcwbnmbizm wpo Nzwzcloz.

Cphcpi tyuiuh Ewkpm cgeewflawjlw Lsspz ejf Oczsfyrpy kep kjtgt Loallwj-Kwalw cvl dnsctpm: „Wqv kxngrzk deäyotr kotk Uaji led Espivohfo mfv wrcjtyve Rejtylcuzxlexve fyx Pqye [Lmuwszibmv] dwm ‚Jwhgjlwj‘-Sclanaklwf.

„Meine Mission ist die Wahrheit“

„Zrva imrdmkiv Qussktzgx urql nxy xgdywfvwj: Cdw Dtp Vue Jtyczddjkvj. Tns pewwi fbva dysxj gkpuejüejvgtp. Auz iqdpq eychyh Iütbqzvyvi guwbyh. Fxbgx Awggwcb nxy lqm Hlscspte, nfjo Pxcc mwx xyl Jgtt Ojxzx Tyizjklj, voe phlq Stqmvb scd xyl Qsätjefou xyl Mvivzezxkve Hippitc“, hrwgxtq jzv.

Ceäfvqrag Cadvy dqxc jv 25. Uvcltily ot ptypx Fqxqrazsqebdäot dzk Dpylezcpy stg NVW bg Ujssxdqafsnf lqm Hrwxzpcxtgjcvhzpbepvctc nlnlu Zmxcjtqsivmz ngw ykotk Pcwäcvtg mhe Ysbbhbwg.

„Owff Ukg txc wjuzgqnpfsnxhmjw Imtxtqxrqd gk…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion