Afghanen versammeln sich am 20. August 2021 an einem Straßenrand in der Nähe des militärischen Teils des Flughafens in Kabul, in der Hoffnung, nach der militärischen Übernahme Afghanistans durch die Taliban aus dem Land fliehen zu können.Foto: WAKIL KOHSAR / AFP über Getty Images

US-Botschaft warnt vor Anreise zum Flughafen von Kabul

Epoch Times21. August 2021 Aktualisiert: 21. August 2021 19:00

Inmitten der dramatischen Evakuierungsaktion aus Afghanistan hat die US-Botschaft am Samstag davor gewarnt, zum Flughafen von Kabul zu kommen. „Aufgrund potenzieller Sicherheitsbedrohungen vor den Toren des Flughafens Kabul raten wir US-Bürgern, derzeit nicht zum Flughafen zu reisen und die Tore des Flughafens zu meiden“, hieß es auf der Webseite der Botschaft in Kabul.

Zur genauen Art der Bedrohung machte die Botschaft in der Mitteilung keine Angaben. Das Auswärtige Amt teilte am Samstag auf Twitter mit, dass die Situation am Flughafen „gefährlich“ und „volatil“ sei. Die Tore zum Flughafen würden „kurzfristig“ geöffnet und geschlossen.

Während im Flughafen am Samstag tausende Afghanen mit Ausreisepapieren auf Flüge warteten, hielten US-Soldaten tausende verzweifelte Menschen ohne Papiere davon ab, auf das Flughafengelände zu gelangen. Zudem gab es in den vergangenen Tagen immer wieder Berichte über Taliban-Kämpfer, die Afghanen gewaltsam am Betreten des Flughafens hindern wollten. Ein Deutscher war am Freitag auf dem Weg zum Flughafen angeschossen worden.

Wegen der gefährlichen und chaotischen Lage schickten die US-Streitkräfte am Freitag Hubschrauber los, um 169 Menschen aus der Stadt sicher zum Flughafen zu bringen. Auch die Bundeswehr schickte zwei Hubschrauber nach Kabul.

13.000 Menschen außer Landes gebracht

Nach eigenen Angaben haben die USA nach der Machtübernahme der Taliban bereits mehr als 13.000 Menschen außer Landes gebracht. Wegen eines Rückstaus an der Drehscheibe in Katar hatten die US-Evakuierungsflüge am Freitag jedoch für rund sieben Stunden unterbrochen werden müssen.

Wie ein katarischer Regierungsbeamter am Samstag der Nachrichtenagentur AFP sagte, kamen dort seit Beginn der Rettungsaktion mehr als 7.000 Menschen an.

Die katarische Regierung habe selbst auf Bitten von Nichtregierungsorganisationen, Bildungseinrichtungen und internationalen Medien „hunderte afghanische Angestellte und deren Familien sowie Studentinnen aus dem ganzen Land“ in Sicherheit gebracht. Dazu kämen Bürger aus den USA, Deutschland, Großbritannien und anderen Ländern. Die meisten Menschen reisen demnach in Drittländer weiter. Bis zu 8.000 Afghanen könnten laut dem Beamten in Katar dauerhaft aufgenommen werden.

Auch die Vereinigten Arabischen Emirate sind ein Drehkreuz für Evakuierungsflüge geworden. Bislang sind laut Behördenangaben mehr als 8.500 Menschen via Abu Dhabi und Dubai aus Afghanistan ausgereist.

Wegen Kapazitätsengpässen in Katar nutzen die USA für ihre Rettungsflüge aus Kabul inzwischen auch die Luftwaffenbasis Ramstein in Rheinland-Pfalz als Drehscheibe. Bis zum späten Samstagvormittag landeten dort nach Angaben einer Sprecherin des Stützpunkts elf Maschinen mit rund 1.150 Menschen. Sie würden vor ihrer Weiterführung in „ein paar Tagen“ zunächst medizinisch in Ramstein versorgt.(afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion