US-Richter genehmigt Audit: Maricopa County muss Senat 2,1 Millionen Wahlzettel übergeben

Epoch Times28. Februar 2021 Aktualisiert: 28. Februar 2021 22:26
Nach den Vorwürfen von Betrug und Unregelmäßigkeiten während der US-Präsidentschaftswahl hatten Senatoren des Bundesstaates Arizona mehrere rechtliche Anordnungen für ein Audit der Wahlmaschinen in Maricopa County ausgestellt. Das County reichte darauf hin Klage ein und scheiterte.

Der Streit über den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl ist noch nicht ausgefochten. Der republikanische Senat in Maricopa County, im US-Bundesstaat Arizona, hat mehrere Verfügungen ausgestellt, um den Wahlvorgang des Countys vom 3. November zu überprüfen. Das County reichte darauf hin Klage ein, um ein Audit zu verhindern – scheiterte jedoch.

Nun muss das County dem Senat rund 2,1 Millionen Stimmzettel der US-Wahl zur Verfügung stellen. Zudem muss den Republikanern Zugang zu den Wahlmaschinen – den Dominion Voting Systems – gewährt werden, damit eine Überprüfung durchgeführt werden kann.

Das entschied Timothy Thomason, der Richter des Obergerichts in Maricopa County, am Freitag (26. Februar).

Die vom Senat ausgestellten Verfügungen, zur Überprüfung der Stimmzettel und der Wahlmaschinen, hatten zu einem langwierigen innerparteilichen Kampf zwischen dem von Republikanern kontrollierten Senat des Bundesstaates und dem von der Republikanischen Partei dominierten Vorstands von Maricopa County geführt.

Richter Thomason widersprach der Argumentation des Countys, dass die Anordnungen des Senats rechtswidrig seien. „Das Gericht stellt fest, dass die Anordnungen legal und durchsetzbar sind“, schrieb Thomason in seinem Urteil.

Es stehe außer Frage, dass die Senatoren die Befugnis hätten, legislative Anordnungen zu erlassen. Die Anordnungen entsprächen den gesetzlichen Anforderungen – für legislative Anordnungen. Der Senat hätte auch weitreichende verfassungsrechtliche Befugnisse zur Überwachung von Wahlen, betonte Thomason.

Für die „Integrität des Wahlsystems von Arizona“

Das Urteil wurde von republikanischen Gesetzgebern in Arizona begrüßt. Die republikanische Präsidentin des Senats von Arizona, Karen Fann, sagte den Medien nach der Entscheidung des Richters, dass es bei ihrem Schritt – den Wahlvorgang zu überprüfen – „nie darum ging, die Wahl zu revidieren, sondern um die Integrität des Wahlsystems von Arizona.“

Der republikanische Staatssenator Warren Petersen, bestätigte, dass der Senat nun eine „forensische Prüfung“ der Wahlergebnisse vom 3. November in dem County durchführen werde. In Maricopa County, zu dem auch Phoenix gehört, haben bei der Präsidentschaftswahl mehr als 2,1 Millionen Menschen abgestimmt.

Bill Gates: „Nichts zu verbergen“

Bill Gates, (nicht der Microsoftgründer) ist stellvertretender Vorsitzender des Maricopa County Aufsichtsrats. Er schrieb am Freitag: Der Bezirk habe „nichts zu verbergen“. Gates fügte hinzu, dass Beamte bereits „drei völlig transparente Kontrollen durchgeführt haben. Darunter zwei forensische Kontrollen durch unabhängige, qualifizierte und externe Wahlsystemtestlabore.“

Er vertraue darauf, dass der Senat gegenüber der Öffentlichkeit „völlig transparent“ sein werde, „so wie es Maricopa County gewesen ist“. Von Anfang an hätte Maricopa County eine Klärung durch das Gericht angestrebt. Und das Gericht habe nun auch entschieden, so Gates. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Senat, um ihm die gewünschten Informationen zu liefern.“

Die Anordnungen des Senats wurden nach den Vorwürfen von Wahlbetrug und Unregelmäßigkeiten während der US-Wahl ausgestellt. Die Vorwürfe des Wahlbetrugs wurden von dem ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump und seinem Anwaltsteam unter Rudy Giuliani erhoben.

Der Streit in Maricopa County begann während einer Anhörung zur US-Präsidentschaftswahl. Der ehemalige Vorsitzende des Justizausschusses des Senats, Eddie Farnsworth, hielt die Anhörung ab und befragte Bezirksbeamte über mögliche Unregelmäßigkeiten während der Wahl. Farnsworth und Karen Fann stellten daraufhin mehrere Anordnungen zur Überprüfung der Wahlmaschinen und Wahlzettel aus, was Maricopa County dazu veranlasste, eine Klage zu erheben.

Es ist nicht klar, ob das Maricopa County Aufsichtsgremium gegen die Entscheidung von Richter Thomason Berufung einlegen wird. Die Epoch Times hat das County um einen Kommentar gebeten.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Judge Rules Arizona’s Maricopa County Must Turn Over 2.1 Million November Election Ballots to Senate (deutsche Bearbeitung von aa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf diesen Link die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion