USA wollen Afghanistan alle Schulden erlassen

Epoch Times8. Februar 2006 Aktualisiert: 8. Februar 2006 10:23
Karsai begrüßt Entscheidung

Washington/Kabul – Die USA wollen Afghanistan alle Schulden in Höhe von rund 108 Millionen Dollar erlassen. Das kündigte am Dienstag der Sprecher des Außenministeriums, Sean McCormick, an. Er erklärte, auch Deutschland und Russland wollten Afghanistan alle Schulden erlassen. Der afghanische Staatspräsident Hamid Karsai begrüßte am Mittwoch diese Entscheidung. «Nach 30 Jahren der Zerstörung beginnen wir bei Null und dieser Schritt hilft beim Wiederaufbau Afghanistans», sagte Chalik Ahmed, ein Sprecher von Karsai.

Der Schuldenerlass werde über den Pariser Club abgewickelt, einem Zusammenschluss von Gläubigerstaaten, erklärte McCormick. Er rief auch andere Staaten auf, sich diesem Schritt anzuschließen. Der Schuldenerlass sei notwendig, um die wirtschaftliche Entwicklung Afghanistans voranzubringen.

Russland hatte schon zu Beginn der Woche angekündigt, dass es bereit sei, Afghanistan die Schulden zu erlassen. Voraussetzung sei aber, dass das Land diese Verbindlichkeiten anerkenne. Sie belaufen sich auf rund zehn Milliarden Dollar und stammen zumeist noch aus der Zeit der sowjetischen Besatzung in Afghanistan. Bislang hat die Regierung Karsai die Schulden weder anerkannt noch mit der Rückzahlung begonnen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion