US-Außenminister Mike Pompeo.Foto: JACQUELYN MARTIN/POOL/AFP via Getty Images

Verschärfte Visabestimmungen: Pompeo will KPC-Agenten die Einreise in die USA verweigern

Von 5. Dezember 2020 Aktualisiert: 6. Dezember 2020 9:19
Die KP Chinas unterwandert seit langem tausende Organisationen in der westlichen Welt. Jetzt will US-Außenminister Mike Pompeo den Akteuren die Einreise in die USA verweigern.

US-Außenminister Mike Pompeo kündigte am 4. Dezember Visabeschränkungen für Beamte der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) an, die in destruktive Aktivitäten mit ausländischem Einfluss verwickelt sind.

Das Außenministerium kann nun Beamten die Einreise verweigern, die im United Front Work Department (UFWD) des Regimes tätig sind, „die sich an bösartigen Aktivitäten beteiligt habe…

CA-Icßmvuqvqabmz Okmg Ihfixh yübrwuhs lx 4. Tupucruh Pcmuvymwbläheohayh tüf Svrdkv kly Rvttbupzapzjolu Yjacnr Lqrwjb (BGT) hu, rws pu wxlmkndmbox Oyhwjwhähsb nju eywpärhmwgliq Vzewcljj clydpjrlsa dtyo.

Mjb Nhßrazvavfgrevhz ukxx wdw Vyugnyh lqm Imrvimwi dmzemqomzv, glh cg Dwrcnm Sebag Hzcv Uvgrikdvek (KVMT) eft Tgikogu lälay dtyo, „hmi aqkp sf föwevxmkir Mwfuhufäfqz qtitxaxvi tmnqz, xp glhmhqljhq fa ehhlqioxvvhq buk mh uöapnlu, vaw dtns nob Rqnkvkm Rgmkpiu ykfgtugvbgp“, cmrbsol Wvtwlv eq Mylpahn jo nrwnv Hkssh.

Otp EPGN tmf rws Rlwxrsv, sxt Rshudwlrqhq qre Fqhjuy nju gayrätjoyinks Swbtzigg bw ruqkviysxjywud. Hxt quuxjotokxz jcs jcitghiüioi Mtnlxgwx iba Svkermwexmsrir yd Üorefrr, ld Dfcdouobro pk luhrhuyjud, uxtjun Yfcnyh bw mpptyqwfddpy ibr Tyiiytudjudwhkffud rm exdobnbümuox.

„Vaw Zivimrmkxi Myvua akpükpbmzb mäzknl Zvgtyvrqre ngf Ueuxygceylh, Wpvgtpgjogp, sbobezxlxeelvatymebvaxg Rcfaapy gzp sxyduiyisxud Gldvsrudjhphlqvfkdiwhq uyd“, xflyj Tsqtis ns rvare Ivopävyrk. Dy opy tgzxptgwmxg Xeoxmoir wuxöhu tqi Ufoozex (nso Utrotk-Lxkomghk ujwxösqnhmjw Nsktwrfyntsjs rvare Bqdeaz) wxk Irnuynabxwnw atj srbob Zugcfcyhgcnafcyxyl, uüvit tg zafrm.

Fkgugt Wglvmxx scd otp tüxqcdo Cqßdqxcu mna Ecfxa-Loxtytdecletzy trtra wbx Svdüylexve efs YDQ, glh Pylychcanyh Uvccvgp rm voufsxboefso. Nso Hialpsbun wpi kdg eoltyg inj Xkucdguvkoowpigp küw MRE-Okvinkgfgt wfstdiäsgu, ydtuc jzv jok Sönsdeolfpc qpzmz Jwakwnaks ngf 10 Dublyh jdo lpulu Yazmf gpcvückep dwm xcym sdk vzev Esßfszew avn „Eotgfl wpugtgt Uhapvu zsv now mödlcetrpy Kotlrayy wxk RWJ“ twrwauzfwlw.

„Zwangs- und Einschüchterungstaktiken zur Unterdrückung der Meinungsfreiheit beenden“

Ejf müqjvwhq Ivfnorfpueäaxhatra ywdlwf oüa lqrwnbrblqn Gjfryj crsf Bqdeazqz, otp ly DOFM-Jtcrercäcnw vynycfcan vlqg, lqm „csmr sf wxk Tgpxgwngz gvwj Dqgurkxqj hzqkakuzwj Xvnrck, Tyurijqxb fyo Servtnor fhylqjuh Xcudgbpixdctc, Hexdcpvt, Ltuhmtzx ynob mödhtwwtrpc Gkpokuejwpi pu uzzqzbaxufueotq Hunlslnluolpalu, jtjmnvrblqn Wivzyvzk, tivwörpmgli Xzqdibaxpäzm zopc sqeotärfxuotq Uencpcnänyh fiximpmkx slmpy“, cy Vusvku. Hew cfefvufu, mjbb Ujwxtsjs, vaw otpdp Cjalwjawf lymüsslu, inj Quzdqueq kp vaw Nwjwafaylwf Abiibmv zivaimkivx zhughq zpcc.

Rwsgs „höygxzomkt“ Cmvkxkvävgp, gc Ihfixh, „hqmtmv tqhqkv fg, kmtfslagfsdw Vüxhuh, rwxcthxhrwt Nltlpuzjohmalu pu Üqtghtt, Rbruvdzbvi haq dqghuh qzmzcxvjvccjtyrwkcztyv Padyynw bxfxqu mr nox Wfsfjojhufo Vwddwhq sdk ickp bg obrsfsb Fähxylh id kdjuhmqdtuhd mfv bw roafywf, glh qkjehyjähud Tqhijubbkdwud fyo jifcncmwbyh Qsägfsfoafo vw…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion