Carola Rackete, deutsche Kapitänin der "Sea-Watch 3".Foto: Till M. Egen/Sea-Watch.org/dpa

„Verwöhnte Kommunistin“: Anwalt von „Sea Watch“-Kapitänin Rackete kündigt Verleumdungsklage gegen Salvini an

Epoch Times5. Juli 2019 Aktualisiert: 5. Juli 2019 15:45
Die "Sea-Watch"-Kapitänin Carola Rackete will Italiens Innenminister Matteo Salvini wegen Verleumdung verklagen. "Wir haben bereits eine Klage gegen Minister Salvini vorbereitet", sagte Alessandro Gamberini, einer ihrer Anwälte, am Freitag.

Nach zahlreichen Beschimpfungen will die „Sea-Watch“-Kapitänin Carola Rackete Italiens Innenminister Matteo Salvini wegen Verleumdung verklagen. „Wir haben bereits eine Klage gegen Minister Salvini vorbereitet“, sagte Racketes Anwalt Alessandro Gamberini am Freitag im italienischen Rundfunk. Unterdessen kündigte Malta die Aufnahme von mehr als 50 Menschen an, die am Donnerstag von einem Segelboot des italienischen Hilfsbündnisses Mediterranea aufgenommen worden waren.

Es sei „gar nicht leicht gewesen, alle Beleidigungen zu erfassen, die Herr Salvini in den vergangenen Wochen ausgesprochen hat“, sagte Racketes Anwalt Gamberini. Eine Verleumdungsklage sei ein „Signal“.

„Reiche deutsche und verwöhnte Kommunistin“

Salvini fand immer wieder sehr deutliche Worte über die deutsche Kapitänin. Er bezeichnete sie unter anderem als „Nervensäge“, „verbrecherische Kapitänin“ und erklärte, Rackete habe „versucht, fünf italienische Soldaten zu töten“.

Von der drohenden Verleumdungsklage zeigte er sich unbeeindruckt. „Sie verstößt gegen die Gesetze und attackiert italienische Militärschiffe, und dann verklagt sie mich“, erklärte er in Online-Netzwerken. „Ich habe keine Angst vor der Mafia, also stellt Euch eine reiche deutsche und verwöhnte Kommunistin vor… Küsschen.“

Rackete war in der Nacht zum Samstag auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa festgenommen und unter Hausarrest gestellt worden, nachdem sie das Rettungsschiff „Sea-Watch 3“ mit 40 Migranten an Bord trotz des Verbots der italienischen Behörden in den Hafen gesteuert hatte. Am Dienstag erklärte eine italienische Richterin ihre Festnahme für ungültig und ordnete ihre Freilassung aus dem Hausarrest an.

Getrenntes Verfahren gegen Rackete wegen Beihilfe zur illegalen Einwanderung

In einem getrennten Verfahren wird Rackete Beihilfe zur illegalen Einwanderung vorgeworfen. Darum soll es bei einer weiteren Anhörung am kommenden Dienstag gehen.

Ein weiterer Machtkampf Salvinis mit der italienischen Hilfsorganisation Mediterranea um ein Flüchtlings-Rettungsschiff wurde am Freitag durch die Ankündigung der maltesischen Regierung ausgebremst, mehr als 50 Flüchtlinge aufzunehmen. Italien werde im Gegenzug 55 Migranten aus Malta aufnehmen, erklärte die Regierung in Valetta.

Die Abmachung zwischen beiden Ländern bedeute nicht, dass die Verantwortlichkeiten im Fall Mediterranea geklärt seien, erklärte Malta. Sie füge sich aber ein „in eine Initiative, die den europäischen Geist der Kooperation befördert“.

Weitere „Seenotretter“ dürfen nicht in Italien anlegen

Das Mediterranea-Segelboot „Alex“ war am Donnerstag der libyschen Küstenwache zuvorgekommen und hatte nach eigenen Angaben 54 Migranten an Bord genommen. Malta sprach von 55 Menschen. Das Schiff lag am Freitag nahe der italienischen Insel Lampedusa, eskortiert von dem spanischen Hilfschiff „Open Arms“. Salvini hatte am Donnerstagabend ein Dekret unterzeichnet , um der Mediterranea die Einfahrt in italienische Gewässer zu untersagen. Das Hilfsbündnis erklärte das Dekret für „unrechtmäßig“.

Das Rettungsschiff „Alan Kurdi“ der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye nahm am Freitag 65 Menschen auf, die an Bord eines überladenen Schlauchbootes über das Mittelmeer nach Europa gelangen wollten. Das Schlauchboot sei vor der libyschen Küste in internationalen Gewässern entdeckt worden, teilte Sea-Eye mit. Es war demnach manövrierfähig und mit ausreichend Treibstoff versorgt, hatte aber weder ein GPS-fähiges Telefon noch andere Navigationshilfen an Bord.

Bundesregierung schließt Aufnahme von Migranten nicht aus

Die Bundesregierung wollte eine Aufnahme von Migranten, die sich an Bord der „Alan Kurdi“ befinden, nicht ausschließen. Allerdings müsste es dann „im Geiste der Solidarität mehrere EU-Staaten geben, die sich an der Aufnahme beteiligen“, sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums. Das Auswärtige Amt erklärte, es setze sich auf EU-Ebene in Brüssel für eine „schnelle Lösung“ ein.

Vor der Küste Tunesiens befürchteten Helfer nach einem Bootsunglück am Montag den Tod von mehr als 80 Menschen. Drei Menschen überlebten das Unglück, die Leiche einer Frau wurde in der Nacht zum Freitag an einem Strand im Süden des Landes angeschwemmt. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion