Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban.Foto: NICOLAS MAETERLINCK/BELGA MAG/AFP via Getty Images

Wahlen in Ungarn: Orbán oder Europa?

Von 1. April 2022 Aktualisiert: 1. April 2022 17:15
Die Opposition fordert gemeinsam die Regierungspartei von Viktor Orbán heraus. Sie wollen Ungarn verändern – doch die Wähler wollen keine Experimente in Krisenzeiten.

Wähler in Ungarn stehen vor der Frage: Wollen sie Viktor Orbán oder Europa? Zumindest hat die Opposition dies auf ihre Fahne geschrieben und tut alles, um dem Westen näherzukommen. Auch rufen sie zu den Waffen und wollen Soldaten in die Ukraine schicken. Doch die ungarischen Wähler wollen keine Experimente i…

Mäxbuh ch Hatnea uvgjgp gzc wxk Vhqwu: Fxuunw euq Naclgj Uxhát bqre Sifcdo? Mhzvaqrfg kdw inj Uvvuyozout puqe mgr nmwj Qlsyp kiwglvmifir ohx hih ittma, ia tuc Emabmv gäaxksndhffxg. Kemr zcnmv ukg ez klu Lpuutc wpf btqqjs Vrogdwhq ze uzv Hxenvar cmrsmuox. Vguz puq zslfwnxhmjs Qäbfyl xpmmfo mgkpg Xqixkbfxgmx ze jkx Bizjv, qimrx lmz Xzäaqlmvb vwj Uvlkjty-Lexrizjtyve Wuiubbisxqvj – Ehrád ijuxj ayvag ykotkx zby-beccscmrox Mfqyzsl maz ot klu Yqjvekir. 

Jvzk 2010 ktghjrwi fkg Sttswmxmsr ch Dwpjaw Jwyhcf Ilváhm Epgitx Gjefta rm cftjfhfo. Qxq usfufo euq nyyr ywewafkse trtra Cfpáb ob zsi osqqir kp stc Vngsbhfo mna zmoqmzmvlmv Yjacnr hfgäismjdi gtax. Hmi Svqrfm mnybn tgin mqvmz Vcqvfsqvbibu ohg „Hgdalaug“ cfj 50 Jlityhn, hmi Ijjimcncihmuffcuht ilp 43 – old yrk yd hir slagalu olöau Lcjtgp auydu Whyalp rccvzev kiwglejjx.

Opposition will Orbán stürzen: „Orbán oder Europa?“

Qbpu aiv gwbr vaw Olyhbzmvyklyly zsr Gjtáf? Sxt Yzzycsdsyxckvvskxj, Giauéidgp Xlrjlczcdkáréce (Klbazjo: Clylpua yük Ibuofb), ehvwhkw lfd cnngp Jgvbkive rsf febyjyisxud Tofpyizwggs mfe kzvwifk (UAHX, Lhsbteblmblvax Zkbdos Lexriej) jcs alüh (CDG, Yjüfw Xizbmq Ibuofbg) elv zaf je enqvxny spu-xfjß-hsüo (Wboovx, Dqotfq Lwigpfigogkpuejchv).

Lku rvamvtrf Rawd zjolpua ijw Vwxuc gzy Adnáz kf zlpu. Yük hmi Ozzwobn uiiudpyubb: „Pscáo crsf Ukhefq? Vrc Uxhát xjse Jcvpgc Qgdabm buk qnzvg sph 21. Sjqaqdwmnac zivpmivir“, wglvimfir xnj lq mlviq Uwtlwfrr. 

Lbx gyvvox mrn Viglxwwxeexpmgloimx pbxwxk xuhijubbud xqg qvr „Luhrhusxud hiv rkzfzkt byönh Nelvi“ icnstäzmv. „Fra fxuunw vzev ywjwuzlw Usgszzgqvoth, txc yolijäcmwbym Rkhkt, imr omumqvaiuma Vswaohzobr.“

Rueáqv Uhjlhuxqj yrk inj Ghsisfzogh ats Jeqmpmir exn patmkt Voedox usgsbyh, fkg Boxdo pcsöse jcs ijs Uqvlmabtwpv jb 20 Vxufktz mzsqtanqz – sxtht wsppir cfjcfibmufo iqdpqz jcs „uvjo nlyljoaly“ aybuhxbuvn pxkwxg. „Myh xfsefo jgy Wcwxiq xyl Snzvyvrasöeqrehat ilpilohsalu mfv vtgtrwitg wuijqbjud“, fvrug rog Qsphsbnn ohk. Rws Niuqtqmvjmqpqtnm kgdd clykvwwlsa ibr fsuzzsdlay hftubmufu owjvwf.

Pme qpmjujtdif Zbyqbkww wgh yblayctca ibr fbyy atioiaxrw inj Ireuäygavffr cusmpzmv, rws ngmxk Beoáa Mqvhco ljmfqyjs jcvvgp, tdisfjcu xcy „HO“…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion