US-Präsident Donald Trump.Foto: Tasos Katopodis/Getty Images

„Was ich gemacht habe, war unkonventionell“: Trump vergleicht Kurden und Türken mit streitenden Kindern

Epoch Times18. Oktober 2019 Aktualisiert: 18. Oktober 2019 9:05

US-Präsident Donald Trump hat die Kämpfe in Nordsyrien zwischen Kurden und türkischen Soldaten mit einer Rauferei zwischen Kindern verglichen. „Was ich gemacht habe, war unkonventionell“, sagte Trump am Donnerstag vor Anhängern im Bundesstaat Texas. Er habe beide Seiten „kurze Zeit kämpfen“ lassen wie zwei Kinder.

„Man muss sie kämpfen lassen und dann zieht man sie auseinander“, sagte Trump. „Sie haben ein paar Tage gekämpft und es war ziemlich böse.“ Bei den Gefechten sei aber „kein einziger Tropfen amerikanischen Bluts“ vergossen worden, betonte der US-Präsident.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden bislang fast 500 Menschen getötet, darunter dutzende Zivilisten. Mehr als 300.000 Menschen wurden demnach vertrieben.

Am Donnerstag einigten sich Ankara und Washington auf eine fünftägige Waffenruhe. In dieser Zeit sollen sich die die YPG-Kämpfer aus einer von der Türkei angestrebten „Sicherheitszone“ in Nordsyrien zurückziehen. Anschließend soll die Türkei nach US-Angaben ihren Einsatz vollständig beenden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion