Harvey Weinstein.Foto: Getty Images | Jefferson Siegel-Pool

Weinstein wegen weiterer Vergewaltigungen beschuldigt

Epoch Times3. Oktober 2020 Aktualisiert: 3. Oktober 2020 12:45
Erneut gibt es Anschuldigungen gegen den einstigen Medienmogul Harvey Weinstein zu mutmaßlichen Vergewaltigungen und sexueller Nötigung. Zwei Frauen erheben schwere Vorwürfe gegen ihn.

Der verurteilte Sexualstraftäter und einstige Hollywoodmogul Harvey Weinstein ist in Kalifornien der Vergewaltigung weiterer Frauen beschuldigt worden. Es gehe um mutmaßliche Vergewaltigungen, die ihm von zwei Frauen vorgeworfen werden, teilte das Büro der Staatsanwältin von Los Angeles, Jackie Lacey, am Freitag mit.

Die neuen Vorwürfe beziehen sich demnach zum einen auf „einen Vorfall zwischen September 2004 und 2005, bei dem Weinstein eine Frau in einem Hotel in Beverly Hills vergewaltigt haben soll“. Die zweite Frau soll von Weinstein im November 2009 und im November 2010 ebenfalls in einem Hotel in Beverly Hills vergewaltigt worden sein.

Weinstein drohen bis zu 140 Jahre Gefängnis

Insgesamt wird Weinstein in Los Angeles die Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung von fünf Frauen vorgeworfen. Im Falle einer Verurteilung drohen ihm bis zu 140 Jahre Gefängnis. Allerdings haben viel mehr Frauen Weinstein sexuelles Fehlverhalten vorgeworfen.

„Ich bin den ersten Frauen dankbar, die diese Verbrechen öffentlich gemacht haben und deren Mut anderen die Kraft gegeben hat, sich zu melden“, sagte Staatsanwältin Lacey am Freitag.

Weinstein sitzt derzeit eine 23-jährige Gefängnisstrafe wegen Vergewaltigung und schwerer sexueller Nötigung ab, zu der er im März verurteilt worden war. Ein New Yorker Geschworenengericht hatte den Gründer des Miramax-Filmstudios zuvor schuldig gesprochen, eine Frau vergewaltigt und einer anderen Frau Oralsex aufgezwungen zu haben.

 Anhörung für 11. Dezember geplant

Für einen Prozess in Kalifornien will Staatsanwältin Lacey den beschuldigten Weinstein vorübergehend an die US-Westküste verlegen lassen. Eine Anhörung dazu ist für den 11. Dezember geplant.

Fast 90 Frauen, darunter bekannte Schauspielerinnen wie Angelina Jolie, Salma Hayek und Gwyneth Paltrow, haben Weinstein sexuelle Übergriffe und Gewalt vorgeworfen. Das Bekanntwerden der Vorwürfe gegen Weinstein hatte im Herbst 2017 die weltweite #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen ausgelöst. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion