Der französische Präsidentschaftskandidat Eric Zemmour.Foto: BERTRAND GUAY/AFP via Getty Images

„Wir haben einen Minderwertigkeitskomplex gegenüber den Deutschen“

Epoch Times17. Januar 2022 Aktualisiert: 17. Januar 2022 18:11

Der konservative französische Präsidentschaftskandidat Eric Zemmour hält die deutsch-französischen Beziehungen für „unausgeglichen“. „Wir haben einen Minderwertigkeitskomplex gegenüber den Deutschen“, sagte Zemmour am Freitag vor der Vereinigung der Auslandskorrespondenten (APE) in Paris.

„Wir suchen ständig die Zustimmung der Deutschen und opfern unsere Interessen dem sogenannten deutsch-französischen Paar, das nur in den Köpfen der französischen Politiker existiert“, betonte Zemmour.

Die Deutschen würden darüber nur lachen, fügte er hinzu. Frankreich sei durch den industriellen Niedergang geschwächt und betrachte Deutschland als Garant seiner Schulden. „Wir müssen aufhören, alles durch das Prisma der Deutschen zu sehen“, sagte er. Frankreich solle vielmehr neue Allianzen schmieden, etwa mit Italien, Ungarn oder Polen. „Es gibt nicht nur Deutschland in Europa“, betonte Zemmour.

Deutschland habe nicht dieselben Interessen wie Frankreich. Das zeige sich unter anderem in Mali, wo in erster Linie französische Soldaten im Einsatz seien. „Es gibt keine europäische Präsenz, es gibt nur eine französische Präsenz“, sagte Zemmour. Die übrigen Länder entsendeten lediglich „ein, zwei Einheiten, um Macron einen Gefallen zu tun“.

In Mali hatte es in den vergangenen zwei Jahren zwei Militärputsche gegeben. In der Sahelzone sind zudem dschihadistische Gruppen aktiv. Deutschland ist mit der Bundeswehr im Rahmen von Missionen der EU und der UNO dort im Einsatz, um zur Stabilisierung des Landes beizutragen. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion