Die Kinder der Pandemie: Aufwachsen in der „Generation Corona“ (Symbolbild).Foto: Istockphoto/lithiumcloud

1. Konferenz der Anti-Lockdown-Linken – Brandbrief über linke Mitmacher und den Weg zur Diktatur

Von 12. März 2021 Aktualisiert: 12. März 2021 14:25
Warum machen viele Frieden und Freiheit liebende Menschen die restriktiven Corona-Maßnahmen mit – offenbar ohne zu hinterfragen? Warum setzt sich Black Lives Matter nicht für die Opfer der Lockdownpolitik in ärmeren Ländern ein? Gibt es eine globale Agenda? Das sind die Fragen, die sich die neue Initiative „Freie Linke“ stellt. Am 27. März haben sie ihre erste Online-Konferenz.

Am Samstag, 27. März, veranstaltet die Initiative „Freie Linke“ ihre „1. Konferenz der Anti-Lockdown-Linken“ in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In der über die Videokonferenzplattform „Zoom“ veranstalteten Konferenz will man darüber diskutieren, warum der Großteil der Linken versage und die anti-demokratische Lockdown-Politik unterstütze. Diskussionspunkt ist auch, welche politischen und wirtschaftlichen Interessen hinter der Lockdown-Politik der Regierungen stecken und wie man zu den Massenprotesten gegen die Corona-Maßnahmen steht.

Ihren eigenen Angaben nach ist die „Freie Linke“ ein Zusammenschluss von Linken unterschiedlicher Strömungen, die sich aufgrund der Zuspitzung der globalen Entwicklungen auf verschiedenen Ebenen zusammengefunden haben. Man will gemeinsam für eine demokratische Zukunft in Freiheit und Frieden sowie den Erhalt der Grund- und Menschenrechte aller Menschen kämpfen. Ein gemeinsamer Punkt vereint sie: die Ablehnung der demokratiefeindlichen Maßnahmen, die in Deutschland wie auch weltweit zum vorgeblichen Schutz vor dem Corona-Virus ergriffen worden sind.

„Freier Funke“ und ein Brandbrief

In der Rubrik „Freier Funke – Stimme der Freien Linken“ auf der Website der Initiative kommen mehrere Autoren zu Wort, die sich kritisch mit der aktuellen Lage in der Pandemie auseinandersetzen – und einen Zwiespalt der linken Community sehen, sei es in der Politik oder im linken Extremismus. Aber auch das Schweigen der links orientierten breiten Masse wird thematisiert.

In einem am 28. Februar veröffentlichten „Brandbrief“ einer Gastautorin wird dieser Zwiespalt deutlich, ein offensichtlicher Widerspruch zwischen Freiheitsdenken und dem Stillhalten angesichts der restriktiven Corona-Maßnahmen der Regierung. Die Autorin wundert sich, „dass Menschen, die ihr für kritisch und taff gehalten habt, plötzlich alles mitmachen“, mitlaufen würden, nichts mehr infrage stellen würden. Gerichtet ist der Brief an alle – Freunde, Nichtfreunde und Klassengeschwister, so die Autorin. Sie mahnt ihre Mitstreiter: „Ihr habt sie für klug gehalten, für Linke, für Friedensaktivisten; sie haben vielleicht sogar studiert, aber sie glauben trotzdem an die Geschichte der Imperialisten“, welche derart „zusammengestümpert“ ist, dass man nicht mal einen Schulabschluss brauche, um dahinter zu steigen.

Auf dem Weg zur globalen Diktatur?

Die Autorin ist überzeugt, dass der „globale Kapitalismus in seiner brutalen imperialistischen Endzeitausprägung an der Schwelle zu neuen Herrschaftsformen“ ist. Der „mörderische Kapitalismus soll durch eine noch brutalere, globale Technokratendiktatur“ ersetzt werden, für die das Gros von Menschen überflüssiges Humankapital sei.

In dem Brandbrief erinnert sich die Autorin an die Frage einer Aktivistin bei einer Demo in Hannover, wo denn Black Lives Matter bleibe: „Wo seid ihr, black sisters and brothers? Warum setzt ihr euch nicht für die schwarzen Leben in Ländern ein, in denen die Menschen nicht am Virus, sondern am Lockdown-Elend sterben?“

Die reichsten und mächtigsten Technokraten würden die Pandemie-Angst dafür nutzen, ihre Herrschaft auf neue Füße zu stellen: „Auf die Füße ihrer Aneignung des gesamten Planeten Erde mit allem Leben darauf.“

Auf dem Telegram-Kanal der „Freien Linken“ ruft sie zum Widerstand gegen den „autoritären Corona-Kapitalismus“ auf.

Die erlebte Realität

Auch die Gefahren der Auswirkungen der Corona-Maßnahmen für die Jugend spricht die Autorin an. Es mache sich eine riesige Resignation breit, eine Perspektivlosigkeit. „Ich erlebe weinende Alte, weinende Mütter, betrübte, lethargische Kinder, die nicht mehr lachen, in meiner Nachbarschaft“, schreibt sie.

„Ich bin verzweifelt“, schreibt die Gastautorin. Sie blicke voll Sorge auf ihre Kinder, doch fehle ihr immer mehr der Antrieb, um zu kämpfen: „Das macht mich aggressiv und hilflos zugleich.“

Vermutlich ist sie Journalistin, denn sie schreibt: „Ich kann auch nicht mehr für Medien arbeiten, die das, was jetzt unser aller Leben bestimmen wird, das Leben der Ärmsten zuerst vernichten wird und es schon tut, weitgehend ignorieren.“ Es plagt sie ihr Gewissen. Sie könne nicht „über Nebensächlichkeiten unter Ausblendung des Wichtigsten berichten“, sagt sie – und das angesichts der Entwicklung des vor der Tür schon tobenden Krieges.

Es ist nicht das Virus, was uns töten wird. (…) Töten werden uns die Waffen der Herrschenden und ihre Erfüllungsgehilfen.“

„Schwestern und Brüder“ seien auf dem Weg, zu Erfüllungsgehilfen der imperialistischen Schergen zu werden. Sie würden deren absurden Geschichten darbringen und: „Es sind auch Linke, die sich einem falschen Solidaritätsnarrativ unterwerfen.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion