Migranten in Griechenland fordern „Öffnet die scheiß Grenze”.Foto: LOUISA GOULIAMAKI/AFP/Getty Images

3000 Migranten warten auf Reise nach Deutschland: Berlin verspricht Griechen Prüfung von Familienzusammenführungen

Epoch Times18. August 2018 Aktualisiert: 18. August 2018 7:33
Neues Migrationsabkommen mit Griechenland: Deutschland verspricht bis zum Jahresende die offenen Altfälle für Familienzusammenführungen zu überprüfen.

Das neue Migrationsabkommen mit Griechenland sieht unter anderem vor, dass Deutschland beschleunigt bis zum Jahresende offene Altfälle für Familienzusammenführungen prüft.

Dies teilte das Bundesinnenministerium am Freitag mit. Hintergrund ist, dass in Griechenland rund 3000 Migranten darauf warten, zu ihren Familien nach Deutschland reisen zu dürfen. Darüber hinaus erklärt sich Deutschland der Mitteilung zufolge dazu bereit, „streitige Verfahren für Familienzusammenführungen erneut zu prüfen“.

Dabei geht es nicht um den Familiennachzug aus den Herkunftsländern. Denn nach der Dublin-Verordnung haben anerkannte Flüchtlinge Anspruch, innerhalb von sechs Monaten jene Angehörigen nachzuholen, die in einem anderen Dublin-Mitgliedsland untergekommen sind. Diese Familienzusammenführung kam in den vergangenen Monaten nur langsam voran.

Nach der Absprache können im Gegenzug künftig Asylbewerber innerhalb von 48 Stunden unmittelbar nach Griechenland zurücküberstellt werden, bei denen an der deutsch-österreichischen Grenze anhand der europäischen Fingerabruck-Datenbank Eurodac festgestellt wird, dass sie bereits in Griechenland Asyl beantragt haben. „Hiervon ausgenommen sind unbegleitete Minderjährige“, heißt es in der Erklärung.

Innenminister Horst Seehofer (CSU) sagte dazu: „Griechenland und Deutschland setzen damit gemeinsam ein deutliches Zeichen für die Durchsetzung des geltenden Rechts, das es gerade nicht dem Einzelnen überlässt, selbst darüber zu entscheiden, in welchem Mitgliedstaat der Europäischen Union sein Asylverfahren durchgeführt wird.“ (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion