Drei Polizistinnen stehen am abgesperrten Tatort in Salzgitter.Foto: Julian Stratenschulte/dpa

68-Jähriger aus Salzgitter gesteht Pistolenschüsse auf 12-Jährige

Epoch Times2. Januar 2018
Eine 12-Jährige wurde in der Silvesternacht im Salzgitter angeschossen und schwer verletzt. Nun gestand ein 68-jähriger Mann mit türkischer Staatsangehörigkeit die Tat.

Ein 68-Jähriger hat gestanden, in der Silvesternacht im Salzgitter mit einer scharfen Pistole geschossen und dabei ein zwölfjähriges Mädchen schwer verletzt zu haben. Das teilte die Staatsanwaltschaft in der niedersächsischen Stadt am Dienstag nach einer Vernehmung des Verdächtigen mit, der bereits kurz nach der Tat festgenommen worden war. Sie beantragte einen Haftbefehl beim zuständigen Richter.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaften wurde bei dem Vorfall in der Nacht von Sonntag auf Montag mehrfach geschossen, dabei offenbar zunächst aus dem Fenster eines Cafés und dann vom Bürgersteig aus. Die Hintergründe seien derzeit aber noch unklar und müssten weiter ermittelt werden, erklärten die Ermittler. Es gebe keine Hinweise auf einen Streit oder Auseinandersetzungen.

Das Mädchen war von einem der Projektile getroffen worden und hatte einen Durchschuss durch den Oberkörper unterhalb der Schulter erlitten. Es wurde in einem Krankenhaus notoperiert, befand sich nach Angaben der Ermittler vom Dienstag aber nicht in Lebensgefahr. Dass es sich um ein Verbrechen handelt, wurde erst während der Behandlung durch Ärzte erkannt.

Nachdem die Mediziner die Polizei verständigt hatten, begannen Beamte am Tatort mit der Spurensicherung und der Vernehmung von Zeugen. Dadurch ergab sich der Verdacht gegen den 68-Jährigen, der daraufhin festgenommen wurde. Nach ersten Erkenntnissen hatte der türkische Staatsbürger keine Erlaubnis für die Schusswaffe. (afp)

Mehr dazu:

Silvesternacht: Zwölfjähriges Mädchen angeschossen – „Uns haben Männer angetanzt, und die Polizei kam sofort“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion