AfD-Politiker in Thüringen.Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP via Getty Images

AfD bei Bundestagswahl stärkste Partei in Thüringen

Epoch Times27. September 2021 Aktualisiert: 27. September 2021 4:59
In Thüringen ist die AfD zur stärksten Partei geworden. Auch in Sachsen-Anhalt verzeichnet die Partei Erfolge.

Die AfD ist bei der Bundestagswahl in Thüringen erstmals stärkste Partei geworden. Nach Abschluss der Auszählung lag die AfD, die in Thüringen vom Verfassungsschutz beobachtet wird, bei 24,0 Prozent der Stimmen.

Die SPD wurde mit 23,4 Prozent zweitstärkste Partei, die CDU kam auf 16,9 Prozent und Rang drei. Die Linke, die in Thüringen mit Bodo Ramelow den Ministerpräsidenten stellt, sank auf 11,4 Prozent. Die FDP kam auf 9,0 Prozent der Stimmen, die Grünen auf 6,6 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 74,9 Prozent etwa auf dem Niveau von 2017.

Direktmandat in Sachsen-Anhalt

Außerdem hat die AfD erstmals bei einer Bundestagswahl ein Direktmandat in Sachsen-Anhalt gewonnen. Im Wahlkreis 71 Anhalt holte AfD-Kandidat Kay-Uwe Ziegler 24,2 Prozent der Erststimmen und landete damit vor dem Kandidaten der CDU, Frank Wyszkowski (23,5 Prozent). Dahinter folgen die SPD-Kandidatin Anne Stamm (20,7 Prozent) und der Parlamentarische Geschäftsführer der Linken-Bundestagsfraktion Jan Korte (14,8 Prozent).

Ziegler zieht damit erstmals in den Bundestag ein. Der Kaufmann aus Bitterfeld-Wolfen beerbt den CDU-Mann Kees de Vries, der vor vier Jahren das Direktmandat mit 31,6 Prozent der Erststimmen gewonnen hatte. Die AfD holte damals 22,2 Prozent der Erststimmen.

Die Wahlbeteiligung lag im Wahlkreis Anhalt bei 64,9 Prozent, 2017 hatten sich 65,9 Prozent der Wahlberechtigten des Wahlkreises beteiligt. Zum Wahlkreis gehören neben dem Landkreis Anhalt-Bitterfeld auch eine Reihe von Gemeinden im Salzlandkreis wie Bernburg, Hecklingen, Könnern und Staßfurt. (dpa/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion