Toni Roiderer (Hacker-Pschorr-Zelt) und eine Frau auf dem Oktoberfest 2016 - im Hintergrund ein umstrittenes Bild. München ist seit langem ein beliebtes Ziel für wohlhabende arabische Familien, Frauen in Burkas sind seit Jahrzehnten ein üblicher Anblick in der Stadt. Alexander Hassenstein/Getty Images

AfD-Spitzenkandidatin Weidel will Verbot von Niqab und Burka

Epoch Times27. Mai 2017 Aktualisiert: 27. Mai 2017 17:15
Niqab und Burka sollten verboten werden, fordert AfD-Spitzenkandidatin Alice Wedel. Mit dem Kopftuch werde die "Apartheid von Männern und Frauen" zur Schau gestellt.

Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel fordert neben einem Verbot der Vollverschleierung jetzt auch ein Kopftuchverbot. „Kopftücher gehören aus dem öffentlichen Raum und von der Straße verbannt. Das sollte gesetzlich festgelegt werden“, sagte sie dem „Tagesspiegel“.

Mit dem Kopftuch werde die „Apartheid von Männern und Frauen“ zur Schau gestellt. Es sei ein absolut sexistisches Symbol. „Das Kopftuch gehört nicht zu Deutschland“, erklärte Weidel.

Niqab und Burka sollten verboten werden, und zwar „überall“, verlangte die AfD-Politikerin weiter. Verstöße sollten „unter eine empfindliche Geldstrafe gestellt werden“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion