„Armutszeugnis“: Linken-Politikerin Jelpke kritisiert über 20.000 falsche BAMF-Bescheide in 2020

Epoch Times14. April 2021 Aktualisiert: 14. April 2021 19:31
Rund ein Drittel aller geprüften Asylbescheide des BAMF im Jahr 2020 wurden von Gerichten aufgehoben. Afghanische Migranten hatten der Statistik nach besonders oft Erfolg bei Beanstandungen ihrer Ablehnungen. Eine Kleine Anfrage der Linkspartei an die Regierung brachte das ans Licht.

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der innenpolitischen Sprecherin der Bundestagsfraktion der Linkspartei, Ulla Jelpke, wurde ersichtlich, dass rund ein Drittel aller Klagen gegen abgelehnte Asylanträge vor Verwaltungsgerichten Erfolg haben. Im Jahr 2020 wurden demnach 68.061 Bescheide des Bundesamtes für Migration und Flüchtlingen gerichtlich überprüft und in 21.224 Fällen (31 Prozent) die BAMF-Bescheide als rechtswidrig aufgehoben.

Die Bundestagsabgeordnete Jelpke schrieb dazu auf ihrer Homepage: „Fast ein Drittel der inhaltlich geprüften Bescheide des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge haben die Gerichte 2020 kassiert. In mehr als 20.000 Fällen hat das BAMF Schutzsuchenden rechtswidrig Schutz verweigert oder einen unzureichenden Schutzstatus erteilt.“ Diese Fehlerquote sei ein „Armutszeugnis für die Behörde“.

Jelpke: BAMF-Bescheide prüfen

Jelpke nannte die Zahlen laut einem Bericht der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ auch als „inakzeptabel“ und sieht darin „ein starkes Indiz“, dass das BAMF seine Entscheidungspraxis und Qualitätskontrolle ändern müsse. Zudem forderte die Linken-Politikerin, dass das Migrationsamt bei Herkunftsländern mit hoher Fehlerquote seine beklagten Bescheide von sich aus überprüfen und gegebenenfalls ändern müsse.

Jelpke erinnerte in einem Statement auf der Fraktionsseite der Linkspartei daran: „Zum Stichtag 31. Dezember 2020 lebten in Deutschland knapp 1,9 Millionen geflüchtete Menschen.“ Von diesen hätten rund 1,4 Millionen einen gesicherten Asylstatus, während etwa 450.000 laut Ausländerzentralregister (AZR) mit Duldung oder mit einer Aufenthaltsgestattung in Deutschland leben würden.

236.000 Duldungen, 1/3 ohne Begründung

Für die 236.000 geduldeten Migranten darunter bedeute dies nach Jelpkes Aussage, „dass sie eigentlich ausreisepflichtig sind, ihre Abschiebung aber momentan aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht möglich ist“.

Die Abgeordnete verwies auf den Umstand, dass in knapp einem Drittel der Fälle das AZR überhaupt keinen Duldungsgrund gespeichert habe und in 37 Prozent der Fälle aufgrund fehlender Reisepapiere eine Duldung besteht. Ein Fünftel etwa lebt mit Duldung und Abschiebestopp in Deutschland.

Statistisches

In den vergangenen Jahren kam es demnach in großem Umfang zu gerichtlich beanstandeten BAMF-Bescheiden. 2017 wurden 40,8 Prozent der überprüften Bescheide aufgehoben, 2018 waren es 31,4 Prozent und 2019  wurden 26,4 Prozent der abgelehnten und überprüften Asylbescheide aufgehoben. Insgesamt werde gegen 73 Prozent aller Ablehnungsbescheide des BAMF geklagt. Die Erfolgsquote sei bei Afghanen besonders hoch, heißt es weiter. Aufgrund der vielen Verfahren stieg die durchschnittliche Verfahrensdauer von 12,5 Monaten im Jahr 2018 und 17,6 Monaten im Jahr 2019 auf nun 24,3 Monate im vergangenen Jahr, an dessen Ende noch 191.110 Asylklagen anhängig waren. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion