Zwei bayrische Brezel.Foto: istock

Bayern verzichtet auf angedrohte Klage gegen Ehe für alle

Epoch Times6. März 2018 Aktualisiert: 6. März 2018 14:58
Bayern verzichtet auf die angedrohte Klage gegen die Ehe für alle. Nach der Vorlage von zwei Rechtsgutachten sei klar, dass "gewichtige Gründe" für die Verfassungsmäßigkeit des Bundesgesetzes sprächen, teilte die bayerische Staatskanzlei mit.

Bayern verzichtet auf die angedrohte Klage gegen die Ehe für alle. Nach der Vorlage von zwei Rechtsgutachten sei klar, dass „gewichtige Gründe“ für die Verfassungsmäßigkeit des im vergangenen Jahr beschlossenen Bundesgesetzes sprächen, teilte die bayerische Staatskanzlei am Dienstag in München nach einer Kabinettssitzung mit.

Demnach kamen die Gutachter zu dem Schluss, dass der Gestaltungsspielraum des Gesetzgebers nicht überschritten wurde. Auch genieße die Ehe trotz der Öffnung für gleichgeschlechtliche Paare weiter einen hohen Verfassungsrang. „Die Gutachter haben also kein rechtlich zwingendes Argument gefunden, dass das Gesetz für die Ehe für alle gegen das Grundgesetz verstößt“, erklärte die Staatskanzlei.

Der Grünen-Landtagsfraktionschef Ludwig Hartmann erklärte, die Klageandrohung sei eine „Platzpatrone der CSU“ im Bundestagswahlkampf gewesen. Es sei schade, dass es juristischer Gutachten bedürfe, damit Ministerpräsident Horst Seehofer und die CSU gesellschaftliche Realitäten anerkennen würden.

Der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) begrüßte, dass in Bayern „Vernunft über das Ressentiment“ gesiegt habe. Die Eheöffnung bilde „den gesellschaftlichen Wandel ab, dass nicht das Geschlecht, sondern Liebe, Zusammenhalt und das Versprechen, in guten wie in schlechten Zeiten füreinander da zu sein, darüber entscheiden, ob man in Deutschland heiraten darf oder nicht“, erklärte die bayerische LSVD-Vertreterin Hannah Lea. (afp)

Siehe dazu:

Bayern lässt Verfassungsmäßigkeit von Ehe für alle prüfen


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion