Flüchtlinge und Migranten in Erging, Deutschland. 15. November 2016.Foto: CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images

Beamtenbund fordert mehr Personal für Integration von Asylbewerbern

Epoch Times13. März 2017 Aktualisiert: 13. März 2017 16:12
Laut dem Vorsitzenden des Deutschen Beamtenbundes (dbb), Klaus Dauderstädt, fehlt in Deutschland Personal für Integration. Mehr Deutschlehrer, Polizisten, Kindergärtner und Mitarbeiter bei den sozialen Diensten müssen ausgebildet werden.

Der Vorsitzende des Deutschen Beamtenbundes (dbb), Klaus Dauderstädt, hat mehr Personal für die Integration von Asylbewerbern gefordert.

Zehntausende zusätzliche Beamte seien dafür nötig. Der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag) sagte Dauderstädt: „Wir brauchen viel mehr Deutschlehrer. Aber die fallen nicht von den Bäumen, die Ausbildung dauert.“

Außerdem würden wegen der Flüchtlingsbewegung etwa zehntausend Polizisten zusätzlich benötigt. Es fehle außerdem nach wie vor Personal in Kindergärten und Schulen, aber auch bei den sozialen Diensten, die die Asylbewerber betreuen, sowie in Arbeits- und Jobcentern oder bei Fachleuten für die Sozialversicherung.

Dauderstädt: „Da muss der Staat auf allen Ebenen handeln.“ Um mehr Bewerber zu finden, müsste der Staat beim Gehalt etwas draufpacken. Das Geld dafür sei vorhanden. „Im Augenblick sind die öffentlichen Kassen ja relativ gut gefüllt“, so der Gewerkschafts-Vorsitzende. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion