2017: BAMF lehnte bisher 5.000 von 8.550 türkischen Asylanträgen ab

Epoch Times12. September 2017 Aktualisiert: 13. September 2017 5:54
Von 8.550 Asylanträgen türkischer Staatsbürger, die das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 2017 entschieden hat, wurden mehr als 5.000 als unbegründet abgelehnt.

Trotz der politischen Entwicklung in der Türkei erhält die Mehrheit türkischer Asylbewerber in Deutschland keinen Schutz.

Von 8.550 Asylanträgen türkischer Staatsbürger, die das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) 2017 entschieden hat, wurden mehr als 5.000 als unbegründet abgelehnt, berichtet der „Tagesspiegel“ unter Berufung auf Daten des BAMF.

Auch Abschiebungen finden weiter statt, Berlin schob 2017 vier Türken in ihre Heimat ab, Sachsen zwei.

Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt vermutet, „dass die aktuellen Gefährdungen in der Türkei bei den Asylentscheidungen nicht berücksichtigt wurden“.

Der Vorsitzende der Grünen, Cem Özdemir, sagte dem „Tagesspiegel“, die steigende Zahl von Asylanträgen türkischer Staatsangehöriger zeige die zunehmende Repression und Verfolgung in der Türkei.

Er mahnte: „Bei einer drohenden Verfolgung muss Schutz gewährt werden, wie es unser Asylrecht vorsieht.“ Er erwarte daher, dass das BAMF auch diese Anträge im Einzelfall sehr gründlich prüfe. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN