Flughafen Berlin-Brandenburg International (BER)Foto: über dts Nachrichtenagentur

Unter günstigen Baubedingungen: BER-Eröffnung frühestens im Herbst 2019

Epoch Times5. August 2017 Aktualisiert: 6. August 2017 8:36
Im Herbst 2019 könnte der neue Flughafen Berlin-Brandenburg unter günstigen Umständen seinen Betrieb aufnehmen.

Der neue Flughafen Berlin Brandenburg wird frühestens in zwei Jahren in Betrieb gehen. Dies geht aus vertraulichen Projekt-Unterlagen hervor, über die die „Bild am Sonntag“ berichtet. Demnach ziehen sich die Bauarbeiten im Fluggastterminal bis in den September 2018. Eine Eröffnung wäre so im Herbst 2019 möglich.

Acht Jahre nach dem geplanten Start. Dabei gehen die externen Terminplaner noch von äußerst günstigen Umständen aus, heißt es in den Dokumenten. So wird intern damit gerechnet, dass die zuständige Behörde einen neuen Bauantrag im Rekordtempo genehmigt.

Auch dürften Sachverständige keine neuen Mängel auf der Baustelle entdecken. Risiken bergen laut Rahmenterminplan zudem die schlechten Verträge mit den Baufirmen. Seit Monaten wird kaum gebaut. Verzweifelt versucht der Flughafen, die Unternehmen an feste Termine zu binden. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion