Der Airport Bonn-Köln.Foto: Jens Koch/ Getty Images

Bundesregierung machte 2019 deutlich mehr Dienstreisen per Flugzeug

Epoch Times2. August 2020 Aktualisiert: 2. August 2020 9:43
27.216 Flüge mehr als im Vorjahr - die Bundesregierung setzt wieder verstärkt auf Flugreisen. Bei Kurzstrecken stieg die Anzahl um 12 Prozent.

Die Zahl der Dienstreisen von Bundesregierung und Bundesbehörden mit dem Flugzeug ist im vergangenen Jahr wieder deutlich gestiegen.

Die Beamten und Angestellten der Bundesregierung und der 119 Bundesbehörden seien 2019 insgesamt 265.823 Mal geflogen, berichtete die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf eine Antwort des Bundesumweltministeriums auf eine kleine Anfrage der FDP-Fraktion. Dies seien 27.216 Einzelflüge mehr gewesen als im Jahr zuvor.

Insbesondere die Zahl der von Klimaschützern besonders kritisierten Kurzstreckenflüge nahm laut dem Bericht stark zu. Demnach flogen die Beamten und Angestellten von Regierung und Bundesbehörden im vergangenen Jahr 204.692 Mal auf Kurzstrecken – ein Anstieg von zwölf Prozent im Vergleich zu 2018.

Insgesamt legten die Beamten und Angestellten mehr als 386 Millionen Kilometer mit dem Flugzeug zurück. Dies entspricht laut „Welt am Sonntag“ einem CO2-Ausstoß von 213.942 Tonnen.

Um diesen auszugleichen, kaufte das Umweltbundesamt dem Bericht zufolge für rund 1,7 Millionen Euro CO2-Zertifikate aus dem Clean Development Mechanism des europäischen Emissionshandels, mit dem Klimaschutzprojekte im Ausland finanziert werden.

Ein Grund für die vielen Inlandsflüge ist, dass etliche Behörden sowohl Standorte in Berlin als auch in Bonn haben. Auf dieser Strecke wurden in der Vergangenheit besonders viele Flüge gezählt. Kritiker beklagen, dass gerade solche Dienstreisen aufgrund guter Zugverbindungen vermeidbar wären. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion