Kardinal Rainer Maria Woelki während eines Gedenkgottesdienstes.Foto: Getty Images

Erzbistum Köln: Diözesanrat kündigt Kardinal Woelki Gefolgschaft auf

Epoch Times29. Januar 2021 Aktualisiert: 29. Januar 2021 13:51
Kardinal Rainer Maria Woelki will ein 2018 in Auftrag gegebenes unabhängiges Gutachten zum Umgang mit sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln unter Verschluss halten. Dafür bekommt er jetzt massiv Gegenwind aus den eigenen Reihen. Für das Erzbistum Berlin wurde indes ein derartiges Gutachten veröffentlicht.

Der Diözesanrat im Erzbistum Köln hat laut einem Zeitungsbericht Kardinal Rainer Maria Woelki die Gefolgschaft aufgekündigt. Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ in seiner Freitagsausgabe berichtet, setzte das Gremium aus Laien und Klerikern unter Hinweis auf die Vorwürfe einer unzureichenden Aufklärung von Missbrauchsfällen seine Mitwirkung an dem von Woelki gestarteten sogenannten pastoralen Zukunftsweg aus. Die Bewegung „Wir sind Kirche“ nannte den derzeit vom Kölner Erzbistum vermittelten Eindruck „verheerend“.

Der „Stadt-Anzeiger“ zitierte einen Beschluss des Diözesanrats, nach dem aufgrund der „ungeklärten Missbrauchsaufarbeitung“ für die Initiative, mit welcher der Kardinal dem kirchlichen Leben in dem Erzbistum neue Impulse geben will, „keine hinreichende Akzeptanz vorhanden“ sei. Dieser Beschluss sei fast einstimmig gefallen, nur der Kölner Weihbischof Ansgar Puff habe dagegen gestimmt.

Gremium fordert Konsequenzen

In einer weiteren Entschließung forderte das Gremium den Kardinal sowie alle amtierenden und ehemaligen leitenden Geistlichen mit Personalverantwortung im Erzbistum zu persönlichen Konsequenzen aus möglichen Verfehlungen im Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs auf.

„Übernehmen Sie Verantwortung – warten Sie nicht, bis Rom entscheidet oder bis Rechtsgutachter Ihnen sagen, was Sie falsch gemacht haben“, heißt es laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ in der Entschließung. Nach Jahren des Verschweigens und Leugnens erwarteten die Menschen im Erzbistum „endlich Klartext und konkrete Schritte der Verantwortung“.

Woelki steht in der Kritik, weil er ein 2018 in Auftrag gegebenes unabhängiges Gutachten zum Umgang mit sexualisierter Gewalt im Erzbistum Köln unter Verschluss hält. In einem Missbrauchsfall aus den 70er Jahren wird dem Erzbischof zudem Vertuschung vorgeworfen.

„Glaubwürdigkeits- und Vertrauensverlust“

In einem Brandbrief an Woelki, über den der „Kölner Stadt-Anzeiger“ am Donnerstag berichtet hatte, beklagten 34 Pfarrer einen „Glaubwürdigkeits- und Vertrauensverlust“. Das Erzbistum Köln sieht sich mit einer Welle von Kirchenaustritten konfrontiert.

Nach der Aufkündigung der Zusammenarbeit mit Woelki durch den Diözesanrat forderte die Bewegung Wir sind Kirche schnelles Handeln. „Jeder Tag, an dem im Kölner Erzbistum die Unklarheit über das zurückgehaltene Missbrauchsgutachten andauert, ist einer zu viel. Alle Katholiken in Deutschland warten auf das Erzbistum“, sagte Wir-sind-Kirche-Sprecher Christian Weisner der „Rheinischen Post“ aus Düsseldorf.

Weisner nannte es „völlig unverständlich und skandalös“, wie die Bistumsleitung mit dem Gutachten umgehe. Der Vertrauensschaden in Köln, aber auch für die Kirche in Deutschland sei enorm. „Solange keine Umkehr der Kölner Bistumsleitung wenigstens erkennbar ist, solange wirkt ihr Handeln oder besser Nichthandeln verheerend“, sagte Weisner.

Sexueller Missbrauch in Berlin offenbart

Anders verlief der Prozess offenbar in Berlin. Dort wurde jetzt ein unabhängiges Gutachten im Auftrag der Kirche vorgestellt, welches das Ausmaß sexuellen Missbrauchs im katholischen Erzbistum Berlin offenbarte.

Mindestens 61 Geistliche waren im Bereich dieses Erzbistums zwischen 1946 bis Ende 2019 am sexuellen Missbrauch von Minderjährigen beteiligt. Insgesamt sind in dieser Zeit 121 Opfer aus den Akten bekannt geworden.

Die Dunkelziffer könnte weit höher liegen, heißt es in dem Bericht der Kanzlei Redeker Sellner Dahs. Bei den Beschuldigten handele es sich vor allem um Priester und Ordensmitglieder, die im Bereich des Bistums tätig waren.

Hierarchische Strukturen und mangelnde Kommunikation hätten Aufklärung und Prävention behindert, vermerkt das Papier. Der Jurist Peter-Andreas Brand, einer der Autoren, sprach von „systematischer Verantwortungslosigkeit“. Man habe mit allen Mitteln versucht, „Schaden von der Institution Kirche abzuwenden“, sagte Mitautorin Sabine Wildfeuer. Die Kirchenleitung habe eine größere Empathie für die Täter als für die Opfer gehabt.

Kommission aus Priestern und Laien soll Gutachten aufarbeiten

In 21 Fällen hat lauf Gutachten die Justiz ermittelt, davon seien in elf Fällen Gerichtsverfahren eröffnet worden. Mit Bekanntwerden der Missbrauchsfälle am Berliner Canisius-Kolleg habe es 2002 einen Paradigmenwechsel zu mehr Offenheit gegenüber Missbrauchsfällen gegeben.

Er übernehme die Verantwortung, „wo vertuscht oder nicht angemessen mit Schuld umgegangen wurde, wo Menschen im „System Kirche“ das Offensichtliche nicht wahrhaben wollten oder systematisch weggeschaut haben“, sagte Erzbischof Heiner Koch. Betroffene, die sich bisher noch nicht gemeldet hätten, sollten sich an die Kirche wenden. Eine Kommission aus Priestern und Laien soll nun das Gutachten aufarbeiten und Vorschläge für den künftigen Umgang mit Missbrauchsfällen vorlegen.

Zum Erzbistum gehörten Berlin, der zentrale und nördliche Teil Brandenburgs, Vorpommern sowie die Stadt Havelberg in Sachsen-Anhalt. (afp/dpa)

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Der erste Schritt zur Zerstörung der Menschheit ist die Trennung der Verbindung zwischen Mensch und Gott. In Wirklichkeit haben die Maßstäbe der menschlichen Moral, die Kultur, die Gesellschaftsstruktur und das vernünftige Denken alle ihren göttlichen Ursprung.

Im reißenden Fluss der Geschichte wirkt der Glaube an das Göttliche wie eine starke Ankerkette. Er bewahrt die Menschheit davor, in den Wellen unterzugehen.

Der britische Philosoph Edmund Burke sagte: „Wenn Menschen Gott spielen, verhalten sie sich gegenwärtig wie Teufel.“ Der Atheismus verlockte überhebliche Menschen tatsächlich dazu, Gott zu spielen – und zum Versuch, das Schicksal anderer und der Gesellschaft unter ihre Kontrolle zu bringen.

Genau darum geht es im 6. Kapitel des Buchs „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Religiöses Chaos – Die Unterwanderung des ehrlichen Glaubens“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion