Der illegale Waffenhandel im Internet soll von 352 Verstößen im Jahr 2018 auf 818 Verstöße 2019 zugenommen haben. Die Waffen würden oft mit der Post versandt.Foto: Oliver Killig/dpa-Zentralbild/dpa/dpa

Über 10.000 Waffen aus Privatbesitz verloren oder gestohlen gemeldet

Epoch Times15. Januar 2021 Aktualisiert: 15. Januar 2021 12:48
Das Bundesjustizministerium kündigte eine Verschärfung des Strafrechts an, mit der sich das Kabinett dem Bericht zufolge bereits nächste Woche befassen soll.

In Deutschland werden einem Bericht zufolge weit über 10.000 Waffen vermisst. 3588 Waffen aus Privatbesitz wurden bis Ende 2020 als verloren gemeldet, weitere 6914 Waffen oder Waffenteile sind im nationalen Waffenregister als gestohlen registriert, wie die Funke-Zeitungen am Freitag unter Berufung auf das Bundesinnenministerium berichteten.

Der Nutzen des nationalen Waffenregisters bleibe beschränkt, „wenn über 3500 Waffen als verloren registriert sind“, sagte der FDP-Innenpolitiker Konstantin Kuhle dem Zeitungen. Von diesen Waffen gehe eine „ganz erhebliche Gefahr“ für die Bevölkerung aus. Statt Sportschützen und Jäger „mit immer neuen bürokratischen Hürden zu überziehen, sollte sich die Bundesregierung stärker um die Bekämpfung von Darknet-Handelsplätzen kümmern“, forderte Kuhle.

In dem Bericht wird darauf verwiesen, dass laut einem Lagebild des Bundeskriminalamts (BKA) zur „Waffenkriminalität“ der illegale Waffenhandel im Internet von 352 Verstößen im Jahr 2018 auf 818 Verstöße 2019 zunahm. Die Waffen würden oft mit der Post versandt.

Ermittlungsbehörden sollen Daten von Post erhalten können

Das Bundesjustizministerium kündigte eine Verschärfung des Strafrechts an, mit der sich das Kabinett dem Bericht zufolge bereits nächste Woche befassen soll. In Zeiten des gesteigerten Online-Versandhandels sollten die Ermittlungsbehörden zu Zwecken der Strafverfolgung nicht nur auf bei den Postdienstleistern vorhandene Sendungen Zugriff erlangen können, „sondern auch Informationen, wann, wo und von wem ein Paket mit mutmaßlich illegalem Inhalt ausgeliefert wurde“, teilte das Ministerium den Zeitungen mit.

Auch für das Innenministerium könne die Zusammenarbeit zwischen Strafverfolgungsbehörden und Paket- und Postdienstleistern „ein geeignetes Mittel zur Bekämpfung des illegalen Waffenhandels sein“, berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe weiter. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion