Bombenanschläge auf Moschee und Kongresszentrum in Dresden: Gefasster Täter soll Pegida-Redner sein – Bachmann gibt Statement ab

Epoch Times9. Dezember 2016 Aktualisiert: 9. Dezember 2016 13:25
Nach den beiden Sprengstoffanschlägen auf eine Moschee und ein Kongresszentrum in Dresden im September haben die Ermittler einen Verdächtigen gefasst. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich Medienberichten zufolge um Nino K.. Er hatte im Juli 2015 eine Rede auf einer Pegida-Veranstaltung gehalten. Pegida-Frontmann Bachmann äußerte sich bereits auf Facebook über den Fall.

Rund zweieinhalb Monate nach den beiden Sprengstoffanschlägen auf eine Moschee und ein Kongresszentrum in Dresden haben die Ermittler einen Verdächtigen gefasst.

Es handle sich um einen 29-Jährigen aus der sächsischen Landeshauptstadt, teilten die Dresdener Generalstaatsanwaltschaft und das Operative Abwehrzentrum der sächsischen Polizei am Freitag mit. Er sei am Donnerstag nach „umfangreichen Ermittlungen“ festgenommen worden.

Der Verdächtige ist der „Bild“-Zeitung zufolge, Nino K. der im Juli 2015 eine Rede auf einer Pegida-Veranstaltung hielt.

DNA-Spuren des Beschuldigten hätten sich auf verschiedenen „Tatmitteln“ befunden, erklärten die Ermittler. Außerdem seien den Durchsuchungen im Zusammenhang mit seiner Festnahme „diverse Gegenstände“ gesichert worden, „die mutmaßlich zur Herstellung von Spreng- und Brandvorrichtungen genutzt werden können“. K. soll am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Zu dem Fall äußerte Pegida-Frontmann Lutz Bachmann am Freitag auf Facebook:

„Wenn er es war, dann bitte einsperren und Schlüssel wegwerfen, egal ob da nur etwas Ruß an die Wand geschmiert wurde oder ein Böller gezündet! Wer Gewalt und Zerstörung als adäquates Mittel im politischen Diskurs sieht, der hat einfach nur einen an der Klatsche und der stellt sich auf eine Stufe mit den von SPD, Linken und Grünen geförderten, linksterroristischen Gruppierungen! Man darf gespannt sein, ob die Tagesschau über diese #regionale Tat eines Einzelnen berichtet… ich denke, es wird der Aufhänger der ganzen, überregionalen Sendung!“ 

Bei den Anschlägen kam niemand zu Schaden

Die beiden selbstgebauten Bomben waren am Abend des 26. Septembers vor der Dresdener Fatih-Moschee und dem Internationalen Congress Centrum (ICC) explodiert. Dabei war die Eingangstür der Moschee nach innen gedrückt worden. Der Imam und seine Familie, die sich zur der Zeit im Gebäude befanden, blieben unverletzt. Auch am ICC kam niemand zu Schaden.

Wenige Tage später fanden in Dresden die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit am 3. Oktober statt. Die Anschläge lösten auch deshalb erhebliche Besorgnis aus. (so/afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN