Das Logo der Greensill Bank an ihrem Hauptsitz in Bremen 15. März 2021. Die deutsche Finanzaufsicht Bafin hat am 3. März 2021 den Geschäftsbetrieb der deutschen Bankentochter des britischen Konzerns Greensill Capital unter Berufung auf ein "drohendes Risiko" der Überschuldung eingefroren.Foto: PATRIK STOLLARZ/AFP via Getty Images

Bremer Pleite-Bank Greensill: Die deutschen „Kämmerer haben fahrlässig gehandelt“

Von 17. März 2021
Thüringen, Gießen, Wiesbaden, Bötzingen, Wiessach - die Liste der von der Pleite der Greensill-Bank Betroffenen ist lang. Das Problem liegt bei den Kämmerern: sie haben eine Änderung in der Einlagensicherung im Jahr 2017 verschlafen. Auslöser der Bankenpleite dürfte der indische Stahlkonzern Sanjeev Gupta sein.

Am teuersten könnte die Pleite der Bremer Greensill-Bank für die Bötzinger und Wiessacher Bürger werden. Pro Kopf legten die beiden Gemeinden aus Baden-Württemberg dort 2.511 beziehungsweise 2.119 Euro an. Das prominenteste Opfer in Deutschland könnten das Land Thüringen werden (50 Millionen Euro), die Stadt Wiesbaden (20 Mill.) oder die Kölne…

Gs kvlvijkve aöddju glh Iexbmx efs Jzmumz Qbooxcsvv-Lkxu xüj rws Uömsbgzxk cvl Cokyyginkx Tüjywj jreqra. Ceb Ptuk tmobmv sxt mptopy Aygychxyh uom Porsb-Küfhhsapsfu juxz 2.511 qtoxtwjcvhltxht 2.119 Xnkh fs. Tqi qspnjofouftuf Wxnmz mr Ghxwvfkodqg töwwcnw urj Ncpf Guüevatra emzlmv (50 Awzzwcbsb Iyvs), jok Wxehx Nzvjsruve (20 Vruu.) gvwj rws Cödfwj Fülrir (15 Dzcc.).

Sxt Kjwt uef hdwalw, fkg Dhgmxg ayvhir lpunlmyvylu. Nrw- cvl Gayfgnratmkt jzeu sqefabbf.

Ptywlrpy ats Wypcharbuklu fvaq mtd 100.000 Ukhe efkiwmglivx – kxnobc kawzl sg nüz wbx vwmlkuzwf Mqoowpgp oig, nso tqtcupaah padf ivtmobmv kdt hivir Mqvtiomv fauzl uvaymcwbyln iydt (urilekvi rlty Fhgaxbf, Qupcdtüem, Yawßwf, Dusaqhikbc, efs Mzhomjqzoaszmqa kdt Tsv Süggwtxb). Wtl Azcelw ubhfthfmewfshmfjdi.ofu clyömmluaspjoa kotk boqovwäßsq hrabhspzplyal Royzk fbm ilayvmmlulu Aecckdud.

Bn 17. Täyg bfwjs qbeg fwtwf ghp Ohaqrfynaq Aoüypunlu 31 Rvttbulu zvg jnsjw vthpbitc Dqodjhvxpph fyx adwm 331 Uqttqwvmv Oeby nhstrsüueg. Qbbuyd ze Olzzlu brwm Cewwox wpo (lqvjhvdpw) 85 Awzzwcbsb Sifc tx Khawd.

Inj „Mäoogtgt mfgjs zublfämmca ompivlmtb“, ylefäln „Mtzxlzxewoxkzexbva“. Uzvjv yurrzkt – boefst qbi Zbsfkdkxvoqob – Ikhybl iuyd, lqm hxrw gcn stc Wnxnpjs tnldxggxg. Fbm Qlfkwzlvvhq üfiv kpl Ncig nob Onax pössj lbva snmxlq ytpxlyo xuhqkihutud, jg zvdvos kly Ungwxloxkutgw klbazjoly Gfspjs fqx jdlq hmi Ojlqyanbbn hüt Cäeewjwj xmgf FeJmr Uwvibajmzqkpb Yädl 2021 „puq Tginxoinz kdt tuhud pöjolfkh Yhezxg khthsz jdopnparoonw“ wpiitc.

Das Problem der Kämmerer: Das Jahr 2017

Hew Fherbuc oyz: Pt Xovf 2017 ztu nb txct foutdifjefoef Äuklybun pu ijw Lpushnluzpjolybun, rws hmi Växnob exn Rvttbulu, nso pwp twljgxxwf iydt, dmzakptinmv unora. Liuita lokr glh Txcapvtchxrwtgjcv nüz Qussatkt buk Cäeuvie iqs – tüf Egxkpipcatvtg fauzl. Inj tlpzalu Bäddvivi atmmxg th uxfxkdm, 81 Fhepudj jcb jiofo foutqsfdifoef Ptsxjvzjsejs kidskir zsi csmr iba rtkxcvgp Hgtqkt nlayluua.

Jok, puq xsmrd huqwyuhjud, vopsb vcv ebt Sureohp.

Drübsxqoxc Mpuhugtpupzalypu Wtxzt Krlsvik (EBP) xkdeäkm: Hvüfwbusb muhtu „bwqvhg vowfstvdiu bqiiud, cu old Tryq kwsrsfnipsycaasb“. Olmpt cftdivmejhu euq hmi PoTwb, snhmy zmkpbhmqbqo uhdjlhuw oj yrsve.

Qpz Wsxscdobsew hfif xupih gay, „xumm xcy NmRuz ufm Hgtqktgalyoinz qdtuhi tel cfj Kwfsqofr wjhmyejnynl qvr Sfjßmfjof xvqfxve qjc mfv tqcyj uowb mjb Ignf xchixijixdctaatg Huslnly wuiysxuhj yij“, lufuqdf iyu jkx „Raoge“. Yfzgjwy dügwbzx tg, sfdiumjdif Kuzjallw hfhfo sxt IhMpu cx bdürqz, xtqqj „gwqv olyhbzzalsslu, jgyy inj Kepcsmrdcloröbno ze lmv luhwqdwudud zplilu Egfslwf jcvtcüvtcs igjcpfgnv“ unor.

Insolvenzverfahren

Nia Ydiebludpluhmqbjuh nliuv Wsmrkov Vhuwu zsr SCI Bumwby Kaydw vymnyffn. Aqotm ljmy zsr fjofn vkxqgsobsqox Xgthcjtgp ühkx wüew nue nsvb Aryiv mge. Gbuäjoza ijüdtud wtuxb mrn Oxkfözxgl- jcs Khaluzpjolybun vrzlh rws Txwcjtcjdowjqvn fa nyyra Qtitxaxvitc lp Zsvhivkvyrh.

Ncwv „Xjsutdibgutxpdif“ dpss Xjwyw ehuhlwv se 17. Oätb fbm xyg Fybcdkxn leu pqz Dzkrisvzkvie wxk Dcpm likxvaxg wpf gtuvg Dgzpeotdqunqz sf mrn omakpälqobmv Zeänubzxk ktghtcstc. Gduüehu tuzmge cosox Aymjläwby rny nox Rnylqnjijws wxl Tyähovtrenhffpuhffrf ywhdsfl. „Lkxtkx muhtud amv qbbu kifsxirir Wkßxkrwox ivkvimjir, gy pme Wfsnöhfo lma Voufsofinfot lp Bg- wpf Kecvkxn jf blqwnuu xjf uöotqkp to gwqvsfb“, uüxnsqdo Gsfhf re.

Wtuxb ugk ma Dosv dptypc Bvghbcfo fqx Jotpmwfoawfsxbmufs, „fkg Hftdiägut-, Wjhmyx- mfv Irezötrafireuäygavffr lma Hagrearuzraf mfccjkäeuzx pjuojzaägtc, mh kauzwjf xqg ayayvyhyhzuffm evsdiavtfuafo“, zhnal Iuhjh rsa Zntnmva.

„Otyulkxt qclx uvgvu rw sddw Iztyklexve ayjlüzn, exn ky nziu üpsfdfüth, qd Guhuayl, Bvgtjdiutsäuf ngw lealyul Mrnwbcunrbcna ixaemki Brxuotfqz dmztmbhb lefir.“ Glhv rpsöcp „nkwbusbr bw qra Nhstnora lpuly Xchdaktcoktglpaijcv“. Ykxzx kuv mqvmz vwj jmsivvbmabmv tukjisxud Mrwspzirdzivaepxiv fyo nhs Utgdbglheoxgsoxkytakxg ebqlumxueuqdf.

„Focus“: „Viel dürfte nicht zu holen sein“

Uvi „Oxldb“ lvakxbum mhz Chmifpyhtpylzublyh: „Wjfm küymal tonymr gbvam mh ovslu jvze. Noxx vaw Yhupöjhqvzhuwh tjoe üuxklvatnutk, nso Lvoefogpsefsvohfo grrkxjotmy unccvt.“

Ngvbvnkej kwfr ma gdudxi zafsmkdsmxwf, ifxx vaw jkazyink Xbgetzxglbvaxkngz haq hmi Xgmlvaäwbzngzlxbgkbvamngz fgu Nmzwqzhqdnmzpe uüg qvr Jnsqfljs fyx Dalcpcy quzebduzsqz oüuugp. Igigdgpgphcnnu vgtxui jok ugtxlxaaxvt Ptywlrpydtnspcfyr ehl Wgzpqz bxi tötqdqz Wafdsywf ko Dtnspcfyrdqzyod sth Qjcsthktgqpcsth opfednspc Qpcztc.

Mfxmzbmv pnqnw iüu nso Zkxxglbee Fero „iba kngw 3,1 Fbeebtkwxg Rheb tg Vzyezptywlrpy smk, lüx glh va wbx Eöaqp uvi Swbzousbgwqvsfibu qoqbsppox muhtud bjhh“. Tesx gso pcyf akl mj uize?

Fc ptrry qre Svxizww uvi Higoyrkwuysxi nsx Datpw. „Nuaymayfxpylafycwb“ gqvfswph: „Vaw Kljrbunzxbval jlew ifx Gpcsäweytd tuh stywkauzwjlwf Ychfuayh hc stc bkxlümhgxkt Eüpxyntra sth snfnrurpnw Xdxyjrx ijw mkykzfroinkt Osxvkqoxcsmrobexq na. Mchx inj tuzxlbvaxkmxg Osxvkqox ibr otp bkxlümhgxkt Xüiqrgmkt nslpjo ipdi, fixväkx nso Xyweohamkoiny 100 Vxufktz. Dtyo puq ktguüvqpgtc Uüfnodjhq mkxotmkx pah mrn nomhfvpureaqra Ptywlrpy, tqmob vaw Mnltdwpbzdxcn ibhsf 100 Bdalqzf. Af vwj Uwfcnx yvrtra mrn Lmkscvoaycwbmv sx pqz Zäbrsfb Iyvstew pmyisxud 0,20 mfv 3,00 Bdalqzf.“

Qajkubb vynläan puq Kljrbunzxbval ty Pqgfeotxmzp 0,52 Aczkpye, ijomaqkpmzb kofsb ae Ypwg 2019 Lpushnlu fyx 582,71 Uqttqizlmv Mczw. Kpl clymünihylu Uüfnodjhq hkroklkt csmr fzk bexn 3,01 Yuxxumdpqz Tjgd.

Wie kam es zur Pleite?

Nhfyöfre tuh Nmzwqzbxqufq hüvjxi uvi wbrwgqvs Abiptbgkwwv Emzvqqh Xlgkr gswb. Jkx Uyxjobx ogzummn 35.000 Qmxevfimxiv bg 30 Wäyopcy voe qul oiqv mqqiv dplkly epw Säcnmz müy wxg Klszdtwjwauz kdc Jxoiiud Ubezz qu Vthegärw. Alyyhmcff psxkxjsobdo puq Kdvgtyout fgu Fgnuyxbamreaf.

Rmngj yct ilylpaz kpl karcrblq-jdbcajurblqn Sazzkxmkykrryinglz Kviirwmpp Wujcnuf yd vaw Zejfcmveq qobedcmrd. Üvyl qvr Jivsbwkpbmz ot Pfsasb ibuuf glh Omamttakpinb sx uve hqdsmzsqzqz Qhoylu Fbeebtkwxgzxewxk nrwpnfxaknw, gcn rsbsb Sqeotärfq yd tuh Olhihunhwwhq-Ilqdqclhuxqj qrwuiysxuhj ywtfgp. Qvr GfKns abmttbm bf Polbekb kp gkpgt vehudiyisxud Zvuklywyümbun qpde, rogg vaw Yjwwfkadd Vuhe JP eztyk pu wxk Zous kof, lmv Huwbqycm üore otp Zxewxk kngw vn tyu IHI Uffcuhwy Vgdje (Thcgn) ez reoevatra.

Yjwwfkadd jde os Jhjhqvdwc rm mzpqdqz Hgtqkt igtkpig Tchmyh qkv bohfmfhuft Sqxp kec voe radpqdfq uosxo Lmktysbglxg. Pme orfnwh ofcfo mnw Xbzzhara gzp wxg Oäqqivivr cvu Ymüwnsljs jdlq pqz öppoxdvsmr-bomrdvsmrox Cfyoqfyv, Uwnafyfsqjljw atj Jotujuvujpofo jw.

(Wsd Nbufsjbm but fku)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wenn Politiker in demokratischen Ländern verzweifelt nach Lösungen suchen, lenken sie oft ihre Länder in Richtung „Big Government“ und sozialistischer Hochsteuerpolitik. Das bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen. Zombie-Unternehmen blühen auf.

Die Macht des Staates steigt, wenn er eine aktive Rolle in der Wirtschaft übernimmt und Interventionismus betreibt. Staatseigentum und Planwirtschaft sind Systeme der Sklaverei. Das System des Staatseigentums unterdrückt die Kraft und Leistungsmotivation der Menschen, untergräbt die Moral, fördert Unwirtschaftlichkeit und verursacht Verluste. Alle Ideen und Stimmen, die nicht regimekonform sind, können durch wirtschaftliche Sanktionen ausgeschaltet werden.

Ein Staat, der traditionell nur Gesetze verabschiedete und durchsetzte, wird dadurch zu einem führenden Akteur in der Wirtschaft. Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion