Das Bundessozialgericht in Kassel.Foto: Uwe Zucchi/dpa

Bundessozialgericht fordert finanziellen Druck für Ungeimpfte

Epoch Times9. Februar 2022 Aktualisiert: 9. Februar 2022 15:57
Der Präsident des Bundessozialgerichts, Rainer Schlegel, will den finanziellen Druck auf ungeimpfte Deutsche erhöhen, um sie zur Corona-Impfung zu motivieren. Betroffen wären viele Millionen Menschen.

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Rainer Schlegel, der Präsident des Bundessozialgerichts (BSG), spricht sich dafür aus, ungeimpfte Corona-Patienten in angemessener Höhe an den Kosten ihrer Behandlung im Krankenhaus zu beteiligen. Am Dienstag äußerte er sich dazu im Jahrespressegespräch des Bundesgerichts in Kassel, das pandemiebedingt als Videokonferenz stattfand. Er selbst würde eine solche Beteiligung befürworten, sagte Deutschlands höchster Sozialrichter auf Nachfrage.

Wie hoch der Betrag oder der Anteil sein soll, den ein ungeimpfter Corona-Patient tragen sollte, sei allerdings unterschiedlich und würde von Fall zu Fall variieren.

Das richtet sich immer nach den individuellen Verhältnissen, sollte dem Versicherten aber auch weh tun“, sagte Schlegel.

Finanzieller Druck

Schlegel schätzt die Gesamtkosten bei durchschnittlich zehn Behandlungstagen auf einer Intensivstation samt Beatmung auf 60.000 bis zu 200.000 Euro. Da die meisten Bürger kaum so ein hohes Vermögen besitzen, könnte eine nach dem BSG-Präsidenten individuelle schmerzvolle Beteiligung für die meisten der finanzielle Ruin bedeuten.

Schlegel beabsichtigt mit seinem Vorschlag, den Druck auf die Ungeimpften zu erhöhen, damit sie sich doch noch für eine Corona-Impfung entscheiden. Laut den aktuellen Daten sind noch etwa 24 Prozent der Deutschen nicht geimpft. Das entspricht knapp 20 Millionen Menschen.

Je nachdem, wie ein Mensch als ‚ungeimpft‘ definiert wird, könnte diese Regelung bei Umsetzung weit mehr Bürger betreffen. So könnten auch beispielsweise nur Menschen mit Booster-Impfung als geimpft betrachtet werden. Da sich derzeit etwa 47 Prozent noch nicht für eine Auffrischungsimpfung entschieden haben, würde sich die Anzahl der an einer möglichen Kostenbeteiligung betroffenen Personen auf knapp 40 Millionen verdoppeln. (mf)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion