Kanzlerin Angela Merkel (CDU) (M), Vice-Kanzler Sigmar Gabriel (SPD) (L) und CSU-Chef Horst SeehoferFoto: Sean Gallup/Getty Images

CDU-Spitze spielt Nicht-Einladung zum CSU-Parteitag herunter – Merkel: „Nicht so wichtig, ob ich dabei bin“

Epoch Times29. Oktober 2016 Aktualisiert: 29. Oktober 2016 17:10
Wie die F.A.S. berichtet, hat Angela Merkel den Bundesvorstand ihrer Partei bereits darauf vorbereitet, dass sie nicht zum CSU-Parteitag fahren wird. "Es ist nicht so wichtig, ob ich dabei bin oder nicht", soll sie demnach gesagt haben.

Die CDU-Spitze reagiert nach Außen betont gelassen darauf, dass die Parteivorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht zum CSU-Parteitag am kommenden Freitag und Samstag eingeladen wird.

„Es ist nicht so wichtig, ob sich die Vorsitzenden wechselseitig auf Parteitagen besuchen. Entscheidend ist, dass wir im Wahlkampf an einem Strang ziehen, um eine rot-rot-grüne Regierung zu verhindern. Und da kommen aus München genau die richtigen Signale“, sagte der stellvertretende CDU-Vorsitzende Armin Laschet der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

Laschet äußerte die Erwartung, dass der ungelöste Streit über eine Obergrenze für Flüchtlinge den Wahlkampf nicht belasten wird. „Die Union kann mit einem Dissens in einer Sachfrage leben, zumal eine Obergrenze angesichts der deutlich gesunkenen Flüchtlingszahlen keine praktische Relevanz mehr hat. Wir sind uns programmatisch zu 95 Prozent einig und gehen wieder entspannt miteinander um“, sagte er.

Wie die F.A.S. weiter berichtet, hat Merkel den Bundesvorstand ihrer Partei bereits darauf vorbereitet, dass sie nicht zum CSU-Parteitag fahren wird. „Es ist nicht so wichtig, ob ich dabei bin oder nicht“, soll sie demnach gesagt haben. Der CSU-Parteivorstand wird sich am Montag mit dieser Frage beschäftigen.

Mehrere Mitglieder der Parteispitze bestätigten der F.A.S., dass es keine Einladung geben werde. Sie stellten zugleich heraus, dass Seehofer den Parteitag dafür nutzen werde, seine Partei auf einen gemeinsamen Wahlkampf mit der CDU einzustellen. Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier, ebenfalls CDU-Vize, sagte der F.A.S., CDU und CSU müssten das Gemeinsame in den Vordergrund stellen, „und es gibt viel mehr Gemeinsamkeiten als Punkte, die uns trennen.“

Er sei überzeugt davon, „dass dies uns immer mehr gelingt“. Auch Bouffier strich die Herausforderung durch ein Linksbündnis heraus: „Gerade jetzt, wo doch der Gedanke an „Rot-Rot-Grün“ in bestimmten Kreisen in Mode kommt, müssen wir deutlich machen, dass die Union diejenige ist, die die Zukunft unseres Landes erfolgreich gestalten wird.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion